SP-Gesetzesentwurf: Coop müsste mit 20 Millionen Franken Strafsteuer rechnen

26.07.2017 |  Von  |  News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
SP-Gesetzesentwurf: Coop müsste mit 20 Millionen Franken Strafsteuer rechnen
Jetzt bewerten!

In Kanton Genf sollen Detailhändler künftig für jede Self-Scanning-Kasse 10 000 Franken Strafsteuern im Monat bezahlen – also ungefähr den Monatslohn zweier Kassiererinnen. Ziel ist, die Arbeitsplätze im Detailhandel zu sichern.

Noch diesen Sommer berät der Genfer Grossrat über einen entsprechenden Gesetzesentwurf, der aus den Reihen der SP stammt.

Laut einem Positionspapier rechnet die von den Grossverteilern dominierte Interessengruppe Detailhandel vor, wie teuer die Unternehmen die Strafsteuer kommen würde. So müsste alleine Coop, die in Genf zurzeit 181 Self-Checkout-Kassen in Betrieb hat, jährlich 21,7 Millionen Franken zusätzlich dem Fiskus abliefern, wie die „Handelszeitung“ berichtet.

Etwas besser käme die Migros weg: Sie betreibt im Kanton bloss 17 automatische Kassen und müsste „nur“ 2 Millionen Franken Steuern berappen. Würde die Steuer schweizweit eingeführt, müsste Coop zusätzliche Steuern von 170 Millionen Franken zahlen, Migros insgesamt 150 Millionen Franken.

 

Quelle: Handelszeitung
Artikelbild: Denis Linine – shutterstock.com

Über belmedia redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

SP-Gesetzesentwurf: Coop müsste mit 20 Millionen Franken Strafsteuer rechnen

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.