Cyberangriffe auf Unternehmen – Überblick über die Situation in der DACH-Region

12.05.2017 |  Von  |  Digitalisierung, News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Jetzt bewerten!

Back-ups gehören bei den meisten Unternehmen zum guten Ton, unabhängig davon, wie strukturiert die einzelnen Prozesse ablaufen. Verluste gibt es trotzdem. Experten für die Wiederherstellung verlorengegangener Daten wie Stellar Datenrettung raten aufgrund der Praxisfälle dazu, vor allem im Hinblick auf Ransomware noch detaillierter als bislang in die Planung zu gehen.

Trotz ausgefeilter Sicherungsstrategien sind die Angriffe der letzten Monate intensiver geworden, was sich auch in den Datenrettungsaufträgen niederschlägt.

Dabei stellt sich die Situation in den ersten vier Monaten des Jahres 2017 wie folgt dar: Immer mehr Fälle von Datenpannen sind auf Ransomware zurückzuführen. Dabei ist der CTB Locker am häufigsten in der Schweiz verbreitet und hatte einen Anstieg um 10 Prozent zum Vorjahr zu verzeichnen. In Österreich ist die Quote gleichgeblieben. Für Deutschland gab es mit dem Locky Virus in den letzten Monaten des Jahres 2016 etwas weniger Datenschäden, er liefert derzeit jedoch wieder einen Anstieg von Datenrettungsfällen um 7 Prozent zum Vorjahr.

Sylvia Haensel, Leitung Business Development bei Stellar Datenrettung, kommentiert die Entwicklung: „Bestimmte Branchen gehen entweder offensiver mit dem Thema um oder es melden sich einfach mehr betroffene Firmen und Abteilungen. Besonders Personalabteilungen sind sehr vorsichtig geworden, da sie vermehrt mit getarnten Anschreiben attackiert wurden.“

Übrigens entstehen mittlerweile circa 52 Prozent der Datenpannen durch kriminelle Attacken. Stellar Datenrettung empfiehlt daher neben der Erstellung von internen Leitlinien regelmässig Stresstests durchzuführen und schult zu diesen Zwecken Partner und Kundenunternehmen (Infos: partner(at)stellardatenrettung.de).

Back-up-Verhalten in der DACH-Region

Die Umfrage der Stellar Datenrettung aus 2017 unter 2000 kleinen und mittelständischen Unternehmen ergab folgendes Bild. 71 Prozent der Unternehmen legen täglich ein Back-up ihrer Daten an, 12 Prozent wöchentlich und immerhin 9 Prozent widmen sich dieser Aufgabe einmal im Monat. 8 Prozent gehen es unregelmässig an. Dabei wird vorwiegend auf automatisierte Back-up Lösungen gesetzt: 65 Prozent favorisieren diesen Weg, bei 35 Prozent findet die Datensicherung auf manuellem Wege statt.

Tägliches Back-up im Vergleich: Die Schweizer Unternehmen haben Ihre Back-up Strategien gut unter Kontrolle und liegen sogar bei 79 Prozent. Österreich sieht das Thema etwas relaxter bei 69 Prozent.

Beim Umgang mit der Cloud sieht es so aus: 17,5 Prozent nutzen diese Form der Datensicherung und -Speicherung, wobei die Public Cloud mit 9,76 Prozent knapp vor der Private Cloud landet. Standard ist die Sicherung über externe Festplatten oder externe Server, teilweise auch über Bandsicherung. Bevorzugt haben IT Verantwortliche den klassischen Raid-konfigurierten Server im eigenen Haus. Dies betrifft etwa 47 Prozent der KMUs.

Die aktuelle Studie für die DACH-Region ist über press(at)stellardatenrettung.de zu beziehen.

 

Quelle: Stellar Datenrettung
Artikelbild: Bigone – shutterstock.com

Über belmedia redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Cyberangriffe auf Unternehmen – Überblick über die Situation in der DACH-Region

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.