Frauen in der Medienbranche in hohem Masse suizidgefährdet

24.03.2017 |  Von  |  Arbeitsmarkt, Neue Medien, News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Jetzt bewerten!

Im Mediensektor in Grossbritannien arbeitende Frauen weisen in der Bevölkerung das höchste Suizidrisiko auf. Das zeigt eine britische Forschungsarbeit von Public Health England.

Für ihre Analyse haben die Forscher offiziell registrierte Fälle zwischen 2011 und 2015 untersucht.

Differenzierung immens wichtig

Im Zuge der Analyse wurden ausschliesslich Todesfälle zwischen dem 20. und 64. Lebensjahr beleuchtet. Daraus geht hervor, dass Frauen, die in der Kultur-, Medien- oder Sportbranche arbeiten, im Vergleich zu anderen Berufsgruppen das höchte Selbsttötungsrisiko aufweisen. Ausserdem ist das Suizidrisiko rund 69 Mal höher als im nationalen Durchschnitt.

„Man muss vorsichtig sein, solche Häufungen zu interpretieren, weil es auch andere Faktoren geben könnte als die vordergründig vorhandenen. So könnte es sein, dass in Grossbritannien ein solcher Beruf von Frauen gewählt wird, die ein schlechtes Selbstwertgefühl haben und die bei eher geringen Misserfolgen aus der Bahn geworfen werden. Man müsste also erheben, wer in diesen Beruf geht und wie die Rekrutierung von Personal geschieht“, erklärt Psychologe Wolf-Dietrich Zuzan gegenüber pressetext.

Kaum Hilfe in Anspruch genommen

Auch Männer, die in der Medienbranche arbeiten, haben ein höheres Suizidrisiko. Sie begehen 20 Mal häufiger einen Suizid als der nationale Durchschnitt. Obwohl Arbeitende, die in unterbezahlten Jobs tätig sind oder wenig Bildung für ihre Tätigkeit benötigen, noch immer ein hohes Risiko haben, fallen andere Branchen durch die Studie nun auch ins Gewicht. „Es könnte sein, dass in dem Berufsfeld eine sehr harte Konkurrenz mit wenig Anerkennung zwischen den Tätigen besteht. Auch sind noch viele andere Variablen denkbar, welche das Resultat der Studie bestimmt haben könnten“, erläutert Zuzan.

„Der Suizid ist die häufigste Todesursache von Männern unter 50 und immer mehr Frauen bringen sich jährlich um“, erklärt Duncan Selbie, Generaldirektor von Public Health England. Es sei zudem nur sehr selten der Fall, dass gefährdete Erwachsene im Kontakt mit gesundheitlichen Einrichtungen stehen, da sie ihre Probleme lieber still mit sich selbst austragen. „Weil mehr als zwei Drittel der Erwachsenen beruflich angestellt sind, bietet sich der Arbeitsplatz als Möglichkeit an, die Leute zu erreichen, die zusätzliche Hilfe brauchen.“

 

Quelle: pressetext.redaktion
Artikelbild: Symbolbild © KieferPix – shutterstock.com

Über belmedia redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Frauen in der Medienbranche in hohem Masse suizidgefährdet

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.