Unia und SEV – gegen SBB-Werbung für Uber

14.12.2016 |  Von  |  News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Unia und SEV – gegen SBB-Werbung für Uber
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Der Fahrdienst Uber ist nicht nur in der Schweiz umstritten. In vielen Ländern werden die Dumping-Praktiken des Unternehmens als „unlauterer Wettbewerb“ gegenüber dem klassischen Beförderungs-Gewerbe kritisiert.

Die Gewerkschaft Unia und der Schweizerische Eisenbahn- und Verkehrspersonal-Verband (SEV) wendet sich vor diesem Hintergrund gemeinsam gegen eine neue Reiseplaner-App der SBB, in der für Uber geworben werden soll. Unia-Präsidentin Vania Alleva und SEV-Präsident Giorgio Tuti richten einen offenen Brief an SBB-CEO Andreas Meyer und weisen darauf hin, dass Uber systematisch gegen arbeits- und sozialversicherungsrechtliche Bestimmungen verstösst.

SBB muss gesellschaftlicher Verantwortung gerecht werden

Der Dumping-Fahrdienst Uber weigere sich, Schweizer Gesetze und Behördenentscheide anzuerkennen. Obwohl etwa die Suva das Unternehmen als Arbeitgeber einstufe, sei Uber nicht bereit, die fälligen Sozialversicherungsbeiträge für seine Angestellten zu zahlen. Das Unternehmen fördere systematisch die Schwarzarbeit und zwinge seine Angestellten in eine prekäre Schein-Selbständigkeit. Infolgedessen seien bereits über 500 Anzeigen gegen Uber erfolgt. Die Brief-Unterzeichner fordern daher, dass die SBB auf die Integration von Uber in ihre App verzichten.

Unia und SEV weisen darauf hin, dass die SBB als Firma in staatlichem Besitz eine besondere gesellschaftliche Verantwortung besitze. Die SBB dürfe mit ihren Angeboten keine illegalen Geschäftspraktiken fördern.

 

Quelle: Gewerkschaft Unia
Artikelbild: © Kostenko Maxim – shutterstock.com (Symbolbild)

Über belmedia redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Unia und SEV – gegen SBB-Werbung für Uber

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.