Firmenbefragung: Zürich kann Unternehmen viel bieten

13.12.2016 |  Von  |  News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Jetzt bewerten!

Die Zürcher Unternehmen waren bei der vierten Firmenbefragung von Stadtentwicklung Zürich insgesamt sehr zufrieden. Besonders die Hochschulen und die Lebensqualität konnten als Standortfaktoren punkten. Das Mietzinsniveau für Laden- und Produktionslokalitäten und die Verfügbarkeit ausländischer Arbeitskräfte aus Drittstaaten lasse allerdings noch zu wünschen übrig.

Stadtentwicklung Zürich hat diesen Sommer nach 2005, 2008 und 2012 zum vierten Mal den in Zürich ansässigen Firmen den Puls gefühlt. Die Ergebnisse beruhen auf den Antworten von 1.210 Unternehmen. Die Zufriedenheit mit dem Standort Stadt Zürich ist nach wie vor hoch und erreicht einen Notendurchschnitt von 4,84 (2005: 4,70; 2008: 4,94; 2012: 4,77).

Was den Standort Zürich ausmacht

Die Hochschulen und die Lebensqualität werden als positivste Standortfaktoren genannt, gefolgt vom Gesundheitswesen, der Energieversorgung und dem Kulturangebot. Die Zentrumsfunktion wird als grösste Stärke Zürichs eingeschätzt.

Als grösste Schwächen nennen die befragten Unternehmen den Verkehr, das Preisniveau und die Immobiliensituation. Beim Verkehr ist die Zufriedenheit mit den öffentlichen Verkehrsmitteln und den Flugverbindungen nach wie vor hoch. Die schlechtesten Noten erhalten die Parkierungsmöglichkeiten, insbesondere in der Innenstadt.

Immobilien- und Arbeitsmarkt mit Luft nach oben

Die Beurteilung der Immobiliensituation bleibt wie bereits 2012 auf tiefem Niveau. Insbesondere das Mietzinsniveau und die Verfügbarkeit von Laden- und Produktionslokalitäten werden als ungenügend eingestuft. Standortveränderungen ziehen die befragten Unternehmen aber nur selten in Betracht: 74 Prozent der Unternehmen planen in den kommenden Jahren keinen Umzug.

Beim Arbeitsmarkt werden die Verfügbarkeit und das Lohnniveau der Arbeitskräfte ähnlich beurteilt bei den letzten beiden Befragungen. Deutlich schlechter wurde 2016 dagegen die Verfügbarkeit von Arbeitskräften aus Drittstaaten eingeschätzt.

Ausblick im grünen Bereich

Die Entwicklungen des Umsatzes und der Zahl der Mitarbeitenden widerspiegeln den Konjunkturverlauf. 69 Prozent der Firmen geben an, in den letzten zwei Jahren gleich viel oder mehr Umsatz gemacht zu haben (2012: 66 %). Bei 33 Prozent hat die Zahl der Mitarbeitenden im gleichen Zeitraum zugenommen (2012: 30 %).

Zu den allgemeinen Geschäftsaussichten befragt, erwarten 23 Prozent der Firmen eine Verbesserung, 17 Prozent eine Verschlechterung. Immerhin ein Viertel geht davon aus, dass der Standort Zürich noch attraktiver werden wird – angesichts der vielen Unsicherheiten wie der Umsetzung der Unternehmenssteuerreform III oder den künftigen Möglichkeiten zur Anstellung von Arbeitskräften aus Drittstaaten ein immer noch hoher Wert.

Aus Sicht der Stadt Zürich befindet sich der Wirtschaftsstandort nach wie vor in einer ausgezeichneten Verfassung. Der Standort Zürich ist aber keine Insel. Konjunkturentwicklungen, Herausforderungen wie die Frankenstärke oder die Digitalisierung sowie Entscheide auf Bundes- und Kantonsebene beeinflussen den Geschäftsgang der hier ansässigen Unternehmen.

 

Quelle: Stadt Zürich Stadtentwicklung
Artikelbild: Zürich, Schweiz (© Bertl123 – shutterstock.com)

Über belmedia redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Firmenbefragung: Zürich kann Unternehmen viel bieten

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.