Weniger Wachstum – Modebranche in schwierigem Umfeld

09.12.2016 |  Von  |  News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Weniger Wachstum – Modebranche in schwierigem Umfeld
Jetzt bewerten!

Das laufende Jahr ist für die Modebranche ernüchternd gewesen. Nach stürmischem Wachstum in den Jahren zuvor fällt der prognostizierte Umsatzzuwachs 2016 in einer Bandbreite von 2.0 bis 2.5 Prozent bescheiden aus – die schwächste Zunahme seit der Finanzkrise 2009. Die Gewinnmarge stagniert (vor Steuern) bei 10 Prozent.

Besonders betroffen: die Modeunternehmen aus dem Luxus- und mittleren Segment. Ihr Wachstum erreichte zuletzt nur noch 0.5 bis 1.0 Prozent. Für 2017 sieht es etwas besser aus: Im kommenden Jahr wird ein durchschnittliches Umsatzwachstum von 2.5 bis 3.5 Prozent erwartet. Damit erholt sich die Branche zwar, kann allerdings nicht an die Top-Ergebnisse des vergangenen Jahrzehnts anknüpfen.

Das sind die zentralen Ergebnisse des ersten Reports „The State of Fashion“, der die Entwicklung der globalen Modeindustrie untersucht. Für den Report des Medienunternehmens Business of Fashion (BoF) und der Managementberatung McKinsey & Company wurden 450 Modeunternehmen analysiert sowie 140 Branchenexperten befragt.

Kommendes Jahr soll es besser werden

„Wir erwarten, dass sich die Branche 2017 erholen wird. Viele Modeunternehmen haben inzwischen umfassend restrukturiert, was sich im kommenden Jahr auszahlen wird“, sagt Imran Amed, Gründer und Chefredakteur von BoF. Gestützt wird diese Prognose durch Vorhersagen über bessere wirtschaftliche Rahmendaten wie ein stärkeres weltweites BIP-Wachstum. Insgesamt erwartet fast die Hälfte der befragten Modemanager, dass 2017 besser als 2016 wird.

„Alle Marktsegmente ausser Discount werden 2017 stärker wachsen. Im Segment über dem Discount, dem sogenannten Value-Segment, erwarten wir mit 3 bis 4 Prozent Wachstum eine besonders starke Entwicklung“, sagt Achim Berg, Seniorpartner bei McKinsey und Experte für die Mode- und Luxusindustrie. „Im Segment der erschwinglichen Luxusmode erwarten wir sogar bis 4.5 Prozent“, so Berg. Beide Segmente profitieren von Verschiebungen im Käuferverhalten: Mehr Kunden bevorzugen statt reiner Luxusmode erschwingliche Luxusmode.

Die Kategorie Sportmode wird mit 6.5 bis 7.0 Prozent Wachstum alle anderen Kategorien überflügeln. Bereits 2016 ist sie mit 8 bis 8.5 Prozent weit über dem Durchschnitt gewachsen.

Das sind die Branchentrends 2017

Die Autoren des Reports definieren zehn Trends, die die Modebranche im kommenden Jahr besonders bewegen werden.

Ein Teil der Trends wird von der globalen Wirtschaftsentwicklung beeinflusst, darunter die Intensivierung der Volatilität, die anhaltende Unsicherheit im chinesischen Markt und die zunehmende Bedeutung der Grossstädte. Der zweite Teil der Trends wird von den Verbrauchern getrieben, die immer besser informiert und anspruchsvoll sind und deren demografisches Profil sich verändert.

Weitere Veränderungen beziehen sich auf den Wandel im Modesystem. „Technologische Fortschritte verändern die Branche bereits nachhaltig. Darüber hinaus erwarten wir, dass es einige branchenerschütternde Entwicklungen geben wird, wenn grössere Spieler ihr Unternehmen umstrukturieren und Branchenfremde in die Modeindustrie eindringen“, sagt Leonie Brantberg, Associate Partner bei McKinsey und Co-Autorin der Studie.

 

Quelle: McKinsey & Company
Artikelbild: © Catwalk Photos – shutterstock.com (Symbolbild)

Über belmedia redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Weniger Wachstum – Modebranche in schwierigem Umfeld

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.