Lichtmarkt Schweiz: LED-Leuchten verbreiten sich immer stärker

06.12.2016 |  Von  |  News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Lichtmarkt Schweiz: LED-Leuchten verbreiten sich immer stärker
Jetzt bewerten!

LED-Leuchtmittel haben im vergangenen Jahr stark an Boden gewonnen. Das ergibt sich aus einer Analyse, die im Auftrag des Bundesamtes für Energie durchgeführt worden ist. Sie untersucht den Lichtmarkt Schweiz 2015.

Der Marktanteil der stromsparenden und langlebigen LED-Leuchtmittel hat sich von 11% in 2014 auf 19% in 2015 erhöht. Diese Zunahme ist auf das wachsende Angebot und sinkende Preise zurückzuführen. Das meistverkaufte Leuchtmittel ist nach wie vor die weniger effiziente Halogen-Glühbirne, wobei sie gegenüber dem Vorjahr deutlich verloren hat (2015: 48% Marktanteil, 2014: 55%).

Die Studie basiert auf den Angaben von 158 Marktteilnehmern (61 Hersteller, 92 Handel, 17 Retail), die über 90% des Schweizer Lichtmarkts repräsentieren. Den grössten Marktanteil beanspruchen die Hersteller mit 59% des Umsatzes und 52% der Stückzahlen, gefolgt vom Retail, der typischerweise die Privatkonsumenten bedient. Auf den Retail-Markt fallen 22% des Umsatzes und 29% der Stückzahlen. Rund 31.1 Millionen Stück Leuchtmittel wurden 2015 verkauft.

Halogen-Glühbirnen immer noch vorne

Meistverkaufte Leuchtmittel waren wiederum Halogen-Glühbirnen (Temperaturstrahler), welche nicht zu den energiesparenden Produkten (Energieklasse D) gehören. Der Marktanteil reduzierte sich jedoch von 55% (2014) auf 48%, es wurden noch rund 15 Millionen Stück (-28%) verkauft. Der Rückgang ist darauf zurückzuführen, dass immer mehr Leuchten verkauften werden, die bereits langlebige LED-Leuchtmittel beinhalten.

Niederdruckentladungslampen („Neonröhren“) waren mit 24% (7.4 Millionen Stück) das am zweitmeisten verkaufte Leuchtmittel. Sie gehören zu den energieeffizienten Lichtquellen (Energieklasse A), sind weitverbreitet und werden vor allem im professionellen Bereich eingesetzt, wo viele Brennstunden pro Tag anfallen: 70-80% des Lichts wird in der Schweiz durch Niederdruckentladungslampen erzeugt.

LED-Leuchtmittel – wachsendes Angebot, sinkende Preise

LED-Leuchtmittel (Energieklasse A+, A++) erreichten 2015 bereits einen Marktanteil von 19% (+8%). Diese starke Zunahme kann auf das wachsende Angebot an LED-Leuchtmitteln und die stark sinkenden Preise zurückgeführt werden: Der Durchschnittspreis für LED-Retrofit-Kompaktleuchtmittel lag 2015 bereits deutlich unter 10 Franken. Die hohe Lebensdauer, der geringe Stromverbrauch und auch das Verbot von einigen Halogenleuchtmitteln per September 2016 werden den LED-Anteil auch in Zukunft weiter steigen lassen.

Die klassischen Energiesparlampen (Energieklasse A) erreichten 2015 nur noch einen Marktanteil von 3% (1 Million Stück), faktisch eine Halbierung der Verkaufszahlen vom Vorjahr (1.96 Millionen Stück).

Aussenbeleuchtung – LED hat sich durchgesetzt

Bei den Aussenleuchten für den privaten Bereich hat sich der Wandel zu LED im vergangenen Jahr vollzogen. Waren 2014 erst 23% stromsparende LED-Systeme, wurden 2015 bereits knapp 70% aller Ambiance-Leuchten mit LED verkauft. Bei der professionellen öffentlichen Beleuchtung (Strassen-/Weg-/Platzleuchten) haben sich die LED mit einem Marktanteil von 86% endgültig durchgesetzt. Neuanlagen werden praktisch nur noch mit LED realisiert.

 

Quelle: Bundesamt für Energie
Artikelbild: © IkeHayden – shutterstock.com (Symbolbild)

Über belmedia redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Lichtmarkt Schweiz: LED-Leuchten verbreiten sich immer stärker

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.