Digitales Manifest: Was erfolgreiche Digitalisierung der Schweiz braucht

24.11.2016 |  Von  |  Digitalisierung, News

Geschätzte Lesezeit: 4 minutes

Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Jetzt bewerten!

50 „Digital Shapers“ aus den Bereichen Wissenschaft, Startup, Unternehmen, Politik und Kapitalgeber haben sich aktuell in Bern mit der Frage befasst, was für eine erfolgreiche Digitalisierung der Schweiz nötig ist. Gemeinsam mit Bundespräsident Johann Schneider-Amann wurde dabei ein „Digitales Manifest“ erarbeitet, das die Forderungen bündelt.

„Regulierung muss primär neue Ideen ermöglichen, statt bestehende Geschäftsmodelle zu schützen. Geltende Gesetze sollen auf ihre Tauglichkeit für die digitale Transformation überprüft werden.“ Dies sind zwei Hauptforderungen des Manifests.

Thema muss weit oben auf der Agenda stehen

Wolle die Schweiz im internationalen Wettbewerb weiterhin einen Spitzenplatz einnehmen, müsse das Thema Digitalisierung auch beim Bund weit oben auf der Agenda stehen. Der Bundesrat solle in den nächsten zehn Jahren zwei Milliarden Franken in die Wissenschaft und Bildung investieren. Bei seiner Begrüssung betonte der designierte EPFL-Präsident Martin Vetterli: „Es muss uns gelingen, die vorhandenen Datenmengen sinnvoll zu nutzen; wie in früheren Zäsuren das Öl für die Verbrennungsmotoren genutzt wurde.“

Ständerat Ruedi Noser forderte einen grundsätzlichen Sinneswandel in Politik, Gesellschaft und Wirtschaft, damit wir im digitalen Wettbewerb einen Spitzenplatz ergattern. Insbesondere hielt er fest: „Man darf keine Ideen besteuern, bevor damit Gewinne erwirtschaftet werden – solche Innovationsbremsen treffen unsere Startups mit voller Härte und sind Gift für den Standort Schweiz.“ Es brauche zudem mehr finanzielle Mittel für die Bildung und Forschung. Noser fordert zwei Milliarden Franken, die der Staat in den nächsten Jahren bereitstellen soll.

Fünf Workshops diskutieren Schwerpunkt-Themen

In vier parallel laufenden Workshops zu den Themen „Startups“, „Bildung und Forschung“, „Daten und Infrastruktur“ und „Digitale Wirtschaft“ wurden Herausforderungen diskutiert und Massnahmen verabschiedet. Im Rahmen des fünften Workshops zu „Rahmenbedingungen und Politik“ versicherte Bundespräsident Johann Schneider-Ammann, dass das Thema Digitalisierung auch beim Bund derzeit weit oben auf der Agenda stehe und deutlich mehr Gewicht erhalte. Unter der Federführung von UVEK und WBF soll ein digitaler Beitrat ins Leben gerufen werden.

Johann Schneider-Ammann visualisierte seine Vision für eine erfolgreiche digitale Schweiz anhand eines „Digitalen Hauses Schweiz“ mit sechs Etagen: eine starke Infrastruktur als Fundament, dann geht es hoch zur Bildung und Forschung, gefolgt von Innovation, Wirtschaft sowie Arbeitsplätze und Wohlstand. Getragen wird das Haus von den Grundwerten Freiheit und Eigeninitiative und ist gemauert durch eine Gesellschaft mit einer starken digitalen Affinität und einer verlässlichen, aber nicht einengenden Gesetzgebung.

Vorstellung im Rahmen des Worldwebforums

Swisscom-CEO und Gastgeber des Treffens, Urs Schaeppi, verwies in seiner Rede auf die Top-Infrastruktur der Schweiz, die zügig und reibungslos weiter ausgebaut werden müsse. Er forderte aber auch Agilität und Veränderungsbereitschaft der Gesellschaft, Politik und Wirtschaft. Das „Digitale Manifest“ wird im Rahmen des Worldwebforums am 24. Januar 2017 offiziell vorgestellt. Die Eckwerte des Manifests stehen als Entwurf bereits zur Verfügung:

 

Artikel von: digitalswitzerland | Worldwebforum
Artikelbild: © tonefotografia – shutterstock.com

Über belmedia redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Digitales Manifest: Was erfolgreiche Digitalisierung der Schweiz braucht

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.