„Swissness“-Berechnung: Ausnahmen bei Rohstoffen stehen fest

22.11.2016 |  Von  |  News

Geschätzte Lesezeit: 3 minutes

Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Jetzt bewerten!

Am 15. November 2016 wurden insgesamt 58 unterschiedliche Rohstoffe vom Eidgenössischen Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) von der Swissness-Berechnung ausgenommen. Betroffen sind zum Beispiel Molkenproteinisolate für Speziallebensmittel. Auch Industriewein für Fertigfondue und Industriehonig gehören zu den Ausnahmen dazu. Am 1. Januar 2017 treten die entsprechenden Verordnungen in Kraft.

Die Departementsverordnung über die Verwendung von schweizerischen Herkunftsangaben für Lebensmittel (HasLV-WBF) sowie die Änderung von Anhang 1 der entsprechenden Bundesratsverordnung (HasLV) sind Teil der Swissness-Vorlage, die am 1. Januar 2017 in Kraft tritt.

Die Verordnung hält fest, welche Rohstoffe bei der Berechnung der Swissness-Mindestanteile nicht mitzählen. Gutgeheissen wurden 42 Ausnahmen für temporär nicht verfügbare Produkte sowie 16 Ausnahmen für Produkte, die für bestimmte Verwendungszwecke in der Schweiz nicht verfügbar sind.

Insgesamt wurden von verschiedenen Organisationen der Ernährungswirtschaft 81 Begehren zur Gewährung einer Ausnahme eingereicht. Beurteilt wurden die Gesuche in einem Prüfverfahren bestehend aus einer brancheninternen Konsultation und einer Anhörung der Koordinationsgruppe aus Vertreterinnen und Vertretern der Lebensmittelindustrie, der Landwirtschaft und der Konsumentenorganisationen. Schliesslich wurden 71 Begehren gutgeheissen, die mit den 58 publizierten Ausnahmen abgedeckt sind.

Alle Ausnahmen sind zeitlich befristet und unterliegen einer periodischen Überprüfung. Die Ausnahmeregelung erleichtert der Wirtschaft den Übergang in das neue regulatorische Umfeld der Swissness-Vorlage.

In der neuen Fassung vom Anhang 1 der HasLV werden die aktuellen Daten zum Selbstversorgungsgrad von Naturprodukten publiziert. Diese beruhen auf dem Durchschnitt der Basisjahre 2013, 2014 und 2015 und dienen als Grundlage für die Swissness-Berechnungen.

Beide Verordnungen treten am 1. Januar 2017 in Kraft.

 

Artikel von: Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung
Artikelbild: Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF (© Mike Lehmann, Mike Switzerland – Wikipedia.org – CC BY-SA 3.0)

Über belmedia redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

„Swissness“-Berechnung: Ausnahmen bei Rohstoffen stehen fest

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.