Armee mustert Kampfstiefel aus

11.11.2016 |  Von  |  News

Geschätzte Lesezeit: 2 minutes

Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Jetzt bewerten!

Das Departement von Bundesrat Guy Parmelin plant die Wachablöse für den Kampfstiefel 90. „Der heutige Stiefel wurde Anfangs der 90er-Jahre entwickelt“, sagt VBS-Sprecherin Jacqueline Stampfli-Bieri zur „Handelszeitung“.

Er basiere auf einer Passform aus den 50er-Jahren, die Anforderungen an einen modernen Schuh erfülle er nur noch „bedingt“.

Die Ausmusterung ist für das Jahr 2020 geplant. Die neuen Stiefel sollen leichter sein und mehr Komfort bieten, sagt Stampfli-Bieri.

Mit der Ausmusterung endet eine Ära. Der Kampfstiefel ist der erfolgreichste Schuh der Schweiz. Alleine in den letzten zehn Jahren hat die Armee rund 600’000 Paar fertigen lassen. Die Textilfirmen Minerva, AKU, Meindl, Reck und Lowa haben gemeinsam über 20’000 Quadratmeter Leder verarbeitet, um die Füsse von Rekruten und Offizieren gleichermassen zu umschlingen.

Bevor die Armee dem Stiefel aber den Schuh gibt, erhält das Rindsoberleder noch die letzte Ölung. Dafür hat das VBS eine 2 Millionen Franken schwere Schuhcreme-Order platziert. Bedingung: Einfache Aufbringung mit den Bürsten des Mannsputzzeugs.

 

Artikel von: Handelszeitung
Artikelbild: © Paul Stringer – shutterstock.com

Über belmedia redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Armee mustert Kampfstiefel aus

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.