Ergebnisse der Global Innovation 1000-Studie vorgestellt

01.11.2016 |  Von  |  Finanzen, News

Geschätzte Lesezeit: 5 minutes

Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Jetzt bewerten!

Den Höchststand von rund 680 Milliarden US-Dollar hat das globale F&E-Budget erreicht. Für 4,4% der weltweiten F&E-Investitionen steht dabei die Schweiz. Weg vom Produktbereich hin zu Software und Services geht der Fokus der Forschung.

Mit einem Gesamtwert von mehr als 680 Mrd. US-Dollar erreichen die Ausgaben der 1000 Unternehmen mit den weltweit höchsten Budgets für Forschung und Entwicklung (F&E) einen neuen Spitzenstand. Die globale F&E-Intensität liegt mit 4,2% so hoch wie zuletzt 2005. Das sind die Ergebnisse der diesjährigen „2016 Global Innovation 1000“-Studie von Strategy&, der Strategieberatung von PwC.

Untersucht wurden die Budgets der tausend börsennotierten Unternehmen mit den weltweit höchsten veröffentlichten F&E-Ausgaben.

Investitionen für Forschung und Entwicklung

Mit einem kumulierten F&E-Volumen von 29,6 Mrd. US-Dollar sind die Ausgaben in der Schweiz im Vergleich zum Vorjahr um 2,9% gesunken. Der scheinbare Rückgang der Budgets im Vergleich zum Vorjahr (2015:30,5 Mrd. US-Dollar) ist auf den starken US-Dollar zurückzuführen. In Schweizer Franken stieg das Innovationsvolumen um 2,2% von 27,9 auf 28,5 Billionen CHF.

Steigende Ausgaben

Der Fokus der Forschungsbemühungen entwickelt sich branchenübergreifend immer weiter vom Produktbereich weg und hin zu digitalen Services und Software. Während noch 2010 46% des weltweiten F&E-Budgets in produktbasierte Angebote floss, sank deren Anteil bis 2015 auf 41% und wird bis 2020 auf ca. 37% schrumpfen.

Das Budget für die Entwicklung von Software und digitalen Services wächst dagegeninnerhalb von zehn Jahren von 54% (2010) auf 63% (2020). Und das aus gutem Grund: Die Unternehmen, die ihre Einnahmen 2015 im Vergleich zu ihren Wettbewerbern schneller steigerten, gaben im Schnitt 25% mehr Geld für die Software-Entwicklung aus als jene Unternehmen, die über ein verglichen mit dem Wettbewerb langsameres Einnahmenwachstum klagten.

Gleichzeitig sind die tatsächlichen Ausgaben für Forschung und Entwicklung weitgehend entkoppelt von der wahrgenommenen Innovationskraft von Unternehmen. Wie in den Vorjahren ist Apple die unangefochtene Nummer eins der am innovativsten wahrgenommenen Unternehmen, obwohl es im internationalen Vergleich mit einem F&E-Budget nur Platz elf belegt. Auf den weiteren Plätzen folgen Alphabet, 3M, Tesla und Amazon.

„Diese Bewertung zeigt, wie stark Innovationskraft und Erfolg bereits heute mit IT- undSoftwarekompetenz verbunden werden. Dies verdeutlicht, dass die digitale Transformation für Unternehmen aller Branchen ganz oben auf der Strategieagenda stehen sollte“, so Alex Koster, Geschäftsführer von Strategy& in der Schweiz.

Healthcare: In der Schweiz ganz vorn

Die Schweizer Pharmaunternehmen Roche Holding AG und Novartis AGvertreten auch in diesem Jahr die Bestenliste: Roche mit 10 Mrd.US-Dollar auf Platz 7 im globalen Ranking und Novartis mit 9,5 Mrd. US-Dollar auf Platz 8. Im globalen Vergleich sind einige US-Unternehmen mit starkem Digitalfokus deutlich nach oben geklettert wie beispielsweise Amazon um 4 und Alphabet um 2 Plätze.

„Schweizer und europäische Unternehmen sollten nicht den Anschluss verpassen und müssen ihre Investitionen in neue Dienste und Software weiterbeschleunigen, um langfristig Schritt halten zu können“, erklärt AlexKoster.

Design der „Global Innovation 1000“-Studie

Für die Studie identifizierte Strategy& die 1000 globalen börsennotiertenUnternehmen mit den höchsten veröffentlichten F&E-Ausgaben. In einem zweiten Schritt wurden für die Studie die wichtigsten Finanz-,Umsatz-, Ertrags-, Kosten- und Profitabilitätskennzahlen der vergangenen elf Jahre analysiert und in Zusammenhang mit den historischen Ausgaben für F&E gebracht.

Die Zuordnung der Unternehmen zu Regionen folgt der Angabe des Unternehmenssitzes. Die F&E-Ausgaben, die Siemens etwa in den USA tätigt, fliessen somit in die Region Europa ein. Darüber hinaus ermittelt die Studie zusätzlich in einer Befragung unter internationalen Führungskräften die innovativsten Unternehmen weltweit.

 

Artikel von: PwC
Artikelbild: © PORTRAIT IMAGES ASIA BY NONWARIT – shutterstock.com

Über belmedia redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Ergebnisse der Global Innovation 1000-Studie vorgestellt

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.