Cyber-Attacken – auch bei 3D-Druckern möglich

25.10.2016 |  Von  |  News

Geschätzte Lesezeit: 4 minutes

Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Jetzt bewerten!

In den letzten Tagen ist viel über Cyber-Attacken in den USA berichtet worden, die dort wichtige Internet-Player zeitweise lahmgelegt haben. Dabei wurde auch deutlich, dass das Internet der Dinge neue und zusätzliche Angriffsflächen für solche Attacken bietet.

Das gilt auch für 3D-Ducker als moderne Fertigungsmethode. Sie eröffnen beunruhigende Möglichkeiten physischer Cyber-Angriffe. Das hat jetzt ein internationales Forscherteam am Beispiel einer Drohne mit gedrucktem Propeller verdeutlicht. Das Team hat einen 3D-Drucker per Hack so manipuliert, dass er einen „selbstzerstörenden“ Propeller druckte. Das Versagen des Bauteils hat die Drohne dann zum Absturz gebracht.

Steuerungs-PC wurde gehackt

„Anfangs haben wir untersucht, ob der 3D-Drucker gehackt werden kann“, meint Yuval Elovici, Leiter des Cyber Security Research Center an der Ben-Gurion-Universität des Negev. Doch dann hat sich schnell gezeigt, dass es aufgrund der grossen Vielfalt an Druckermodellen keinen allgemein anwendbaren Hack geben kann. Daher hat sich das Team, dem auch Forscher der University of South Alabama und der Singapore University of Technology and Design angehören, darauf konzentriert, wie es in den 3D-Druck-Fertigungsprozess eingreifen kann.

Die Experten nutzten einen Phishing-Angriff, um Zugriff auf den PC zu erhalten, der den 3D-Drucker steuert. Dann haben die Forscher die Design-Dateien für den Propeller gesucht und abgeändert. Sie haben dabei Hohlräume eingebaut, um die Struktur zu schwächen. Diese Veränderung ist am gedruckten Bauteil nicht sofort erkennbar. „Wir haben die Hohlräume so gestaltet, dass der Propeller nach zwei Minuten intensiven Betriebs bricht“, sagt Elovici. Im Test ist auch genau das passiert, sodass die Drohne mit dem manipulierten Propeller abstürzte.

Attacken können gravierende Folgen haben

Das Experiment ist beunruhigend, da gedruckte Bauteile immer öfter tatsächlich zum Einsatz kommen. „Stellen Sie sich vor, dass ein Angreifer Teile sabotieren kann, die in den Düsen eines Flugzeugs zum Einsatz kommen“, meint Elovici. Solch ein Angriff könnte viele Leben kosten, ist aber längst nicht der potenzielle Cyber-Super-GAU. Immerhin arbeitet Rosatom bereits daran, Metallteile für Atomreaktoren zu drucken.



Daher ist klar, dass es bei 3D-Druck in Zukunft deutlich mehr Aufmerksamkeit im Fertigungsprozess braucht. „Bevor man ein Teil druckt, muss man prüfen, dass die Dateien nicht verändert wurden“, mahnt Elovici. Er ist der Ansicht, dass es möglich sein sollte, eben das mit kryptographischen Mitteln sicherzustellen.

 

Artikel von: pressetext.redaktion
Artikelbild: © jijomathaidesigners – shutterstock.com

Über belmedia redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


1 Kommentar


  1. Albert Schneider

    3D Druck – ein Schritt in die Zukunft! Aber natürlich ist die Frage der Sicherheit eine der wichtigsten überhaupt.

Ihr Kommentar zu:

Cyber-Attacken – auch bei 3D-Druckern möglich

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.