2016 nur eine einzige Klage von Frauen wegen angeblicher Lohnungleichheit

21.10.2016 |  Von  |  Arbeitsmarkt, News

Geschätzte Lesezeit: 2 minutes

Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Jetzt bewerten!

Vor 20 Jahren wurden die gesetzlichen Vorschriften zur Gleichbehandlung von Frau und Mann am Arbeitsplatz festgeschrieben. Seither hat das Interesse an Klagen wegen angeblicher Lohnungleichheit zwischen den Geschlechtern markant abgenommen, zeigt eine „Handelszeitung“-Recherche.

Dieses Jahr wurde lediglich eine Klage in der Deutschschweiz (nur für diese Region sind Daten verfügbar) eingereicht. Die Klägerinnen, Primarlehrerinnen im Kanton Aargau, blitzten kürzlich vor dem kantonalen Verwaltungsgericht ab.

Ihnen bleibt noch der Gang ans Bundesgericht in Lausanne. Besonders in den letzten zehn Jahren hat die Zahl der Klagen von Frauen stark abgenommen – von 15 auf eine. Betroffen von Lohnklagen von Frauen sind primär Wirtschaftszentren mit starker gewerkschaftlicher Präsenz wie Basel, Aargau, Bern und vor allem Zürich.

Andere Kantone wie Appenzell-Innerrhoden, Uri, Nidwalden, Freiburg oder Wallis waren noch nie von einer Klage betroffen.

Auffallend ist zudem, dass die Diskriminierungssünder weniger in der Privatwirtschaft sitzen, sondern eher beim Staat. Demnach betrafen gegen 65 Prozent aller Lohnklagen öffentliche Verwaltungen, Schulen und vor allem Spitäler, während die Privatwirtschaft vom juristischen Streit um gleiche Löhne weitgehend verschont blieb.

 

Artikel von: Handelszeitung
Artikelbild: ibreakstock – shutterstock.com

Über belmedia redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

2016 nur eine einzige Klage von Frauen wegen angeblicher Lohnungleichheit

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.