BonusCard Mobile Payment Barometer: Messstand nach 100 Tagen

20.10.2016 |  Von  |  Mobil, News

Geschätzte Lesezeit: 4 minutes

Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Jetzt bewerten!

Rund 100 Tage nach der Einführung von Mobile Payment via Apple Pay in der Schweiz zieht Karten-Emittent BonusCard eine erste Bilanz. Das BonusCard Mobile Payment Barometer verrät, wer damit zahlt und wie stark die Nachfrage ist.

Darüber hinaus bietet das Barometer viele weitere Fakten zum Mobile Payment. Es zeigt, die Nutzung von Mobile Payment entwickelt sich dynamisch. Durchschnittlich wächst die Zahl der Registrierungen um mehr als 14 Prozent pro Woche! Hier sind die Mess-Ergebnisse des Barometers im Überblick.

Etliche tausend Kunden von BonusCard nutzen 100 Tage nach dem Launch in der Schweiz täglich das mobile Bezahlen mit dem Smartphone.

Nach einem Anstieg der Registrierungen von 35 Prozent in den ersten Wochen steigt die Zahl kontinuierlich mit durchschnittlich 14 Prozent pro Woche. Die wöchentlichen Transaktionen pro Device haben sich fast versiebenfacht. 3’699 Franken ist der bisher höchste mit Mobile Payment bezahlte Betrag. 43 Prozent aller Mobile Payment Zahlungen liegen zwischen 10 und 50 Franken. Pro Transaktion werden im Durchschnitt 38 Franken ausgegeben.



Männer besonders offen für Mobile Payment

67 Prozent der Karteninhaber, die Mobile Payment nutzen, sind männlich – ganz im Unterschied zur klassischen Kartennutzung, bei der die Anteile ausgeglichen sind. Zudem werden bisher 90 Prozent der Mobile Payment Transaktionen von Männern getätigt. Die meisten davon sind zwischen 30 und 50 Jahre alt. Der älteste Mobile Payment Nutzer ist über 80 Jahre alt. Unter den Top 5 Einsatzorten wird mit 65 Prozent am häufigsten in Lebensmittelgeschäften mobil bezahlt, gefolgt von Restaurants (23 Prozent) und Tankstellen (6 Prozent).

Zürcher ganz vorne, Westschweiz und Tessin reserviert

In Zürich wird mit 55 Prozent am häufigsten mobil bezahlt. Mit 94 Prozent kann denn auch ein deutlicher Überhang der Mobile Payment Nutzung in der Deutschschweiz festgestellt werden, gefolgt von 5 Prozent in der Westschweiz und 1 Prozent im Tessin. Obwohl Mobile Payment international an allen kontaktlosfähigen Bezahlterminals funktioniert, wurden erst 4.5 Prozent der Mobile Payment Transaktionen im Ausland getätigt – vor allem in Grossbritannien, Deutschland und Spanien.

BonusCard.ch AG – Treiber für Mobile Payment

Zeitgleich mit dem Schweizer Markteintritt lancierte BonusCard.ch AG in Zusammenarbeit mit Visa die mobile Bezahllösung. Damit können die Karteninhaber von Visa Bonus Card, Visa LibertyCard und SIMPLY Visa Card einfach, sicher und schnell an allen kontaktlosfähigen Terminals bezahlen und weiterhin von den Bonusprogrammen und individuellen Angeboten profitieren. Sicherheit und Datenschutz stehen dabei im Mittelpunkt. Wenn Kunden mit einer Kredit- oder Prepaidkarte mobil zahlen, wird die Kartennummer weder auf dem Gerät noch auf den Servern gespeichert.

Das BonusCard Mobile Payment Barometer

Der BonusCard Payment Barometer zeigt regelmässig, wie stark das Mobile Payment genutzt wird, wer davon wo Gebrauch macht und wie damit bezahlt wird. BonusCard.ch AG ist in der Schweiz einer der wenigen Anbieter von Kredit- und Prepaidkarten, mit denen mobil bezahlt werden kann.

BonusCard Mobile Payment Barometer (Infografik, PDF)

 

Artikel von: BonusCard.ch AG
Artikelbild: Kaspars Grinvalds – shutterstock.com

Über belmedia redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

BonusCard Mobile Payment Barometer: Messstand nach 100 Tagen

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.