Post mit gefährlichem Samsung-Handy unterwegs

29.09.2016 |  Von  |  News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Jetzt bewerten!

Die Schweizerische Post nimmt Rücksendungen mit dem explosionsgefährdeten Samsung Galaxy Note 7 an. Das teilte das Unternehmen von Chefin Susanne Ruoff auf Anfrage mit. „Bei uns gibt es kein Transport-Verbot“, sagte ein Post-Sprecher der „Handelszeitung“.

Allerdings sei es generell verboten, gefährliche Güter via Post zu versenden. Die Verantwortung liege beim Versender.

„Wir können allerdings nicht in die Pakete gucken“. Zwischenfälle mit einem der schadhaften Geräte habe es laut Sprecher bislang nicht gegeben.

In den USA weigern sich der Paketdienst FedEx und UPS, das schadhafte Telefon anzunehmen. Auch DHL, ein Deutsche-Post-Tochter-Unternehmen, verschickt in Europa und der Schweiz keine Sendungen mit dem defekten Galaxy Note 7. Das Handy hatte in einigen Fällen Feuer gefangen oder war explodiert. Der koreanische Elektronikhersteller Samsung ruft daher alle bereits ausgelieferten Geräte zurück.

Weltweit sollen rund 2,5 Millionen Telefone betroffen sein.

 

Artikel von: Handelszeitung
Artikelbild: Symbolbild © George Clerk – istockphoto.com

Über belmedia redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Post mit gefährlichem Samsung-Handy unterwegs

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.