Grundlagenpapier zur Bildungsgerechtigkeit

02.09.2016 |  Von  |  Bildung, News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Grundlagenpapier zur Bildungsgerechtigkeit
Jetzt bewerten!

Die Städteinitiative Bildung beschäftigt sich in ihrem vierten Grundlagenpapier mit Fragen der Bildungsgerechtigkeit in der Volksschule.

Sie fordert darin ein differenziertes Bild: Schule allein kann Gerechtigkeit nicht herstellen. Es werden jedoch Formen aufgezeigt, wie sich Ungerechtigkeit vermeiden lassen kann.

Schulen in urbanen Zentren müssen aufgrund der Heterogenität der Familien in besonderem Masse dafür sorgen, dass alle Schülerinnen und Schüler angemessene schulische Mindeststandards erreichen können.

Das von der Städteinitiative Bildung ausgearbeitete Papier will eine kritische Auseinandersetzung anstossen und den verschiedenen Entscheidungsstellen im Bildungsbereich Orientierung bieten. Dies mit dem Ziel, Ungerechtigkeit im Schulsystem, der Institution Schule und auch vonseiten der Akteurinnen und Akteure zu verringern.

Erarbeitet wurde das Dokument im Austausch von Fachleuten und Verantwortlichen aus den Schuldepartementen von 6 Städten. „Bildungsgerechtigkeit“ fokussiert gemäss ihren Einschätzungen auf Prinzipien und Praxen der Schule, die eine unangemessene Verteilung von Bildung unter Schülerinnen und Schülern vermeiden.

Orientierung am Grundauftrag

Die Städteinitiative Bildung propagiert damit eine realistische Auffassung von Bildungsgerechtigkeit, die sich am Grundauftrag der Volksschule orientiert. Demgemäss sollen alle Schülerinnen und Schüler, die mit dem Lehrplan angesprochen werden, Grundkompetenzen oder Mindestansprüche erreichen.

Ungleiche Bildungsresultate unterhalb dieser Schwelle sind nur legitim, wenn der Zugang zu weiterführenden Angeboten nicht durch diskriminierende Hürden beeinträchtigt wird. „Diskriminierungsschutz stellt eine rechtsstaatliche Aufgabe dar“, betont Gerold Lauber, Präsident der Städteinitiative Bildung und Vorsteher des Schul- und Sportdepartements der Stadt Zürich.

Im neuen Grundlagenpapier werden konkrete Problemstellungen und Empfehlungen erörtert. Dieses finden Sie hier.

 

Artikel von: Städteinitiative Bildung Stadt Zürich
Artikelbild: © wavebreakmedia – shutterstock.com

Über belmedia redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Grundlagenpapier zur Bildungsgerechtigkeit

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.