„Grüne Wirtschaft“ kollidiert mit Freihandelsverträgen

01.09.2016 |  Von  |  News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
„Grüne Wirtschaft“ kollidiert mit Freihandelsverträgen
Jetzt bewerten!

Die internationale Handelskammer ICC Switzerland befürchtet Kollisionen mit den Bestimmungen des internationalen Handels, falls die Volksinitiative „Grüne Wirtschaft“ angenommen wird.

„Die geforderten Standards für Importprodukte würden wichtige Freihandelsverträge gefährden und die Wettbewerbsfähigkeit der Schweiz massiv beeinträchtigen“, kritisiert ICC Switzerland-Präsident Thomas Wellauer auf Anfrage der „Handelszeitung“.

Laut ICC Switzerland würde ein Importverbot von Produkten, bei welchen die Produktionsmethoden nicht nachweisbar seien, gegen das Nichtdiskriminierungsgebot der WTO verstossen. Ein solches Verbot enthalte ebenfalls das Freihandelsabkommen der Schweiz mit der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft. Auch betroffen wäre das Übereinkommen über technische Handelshemmnisse mit der EU.

 

Artikel von: Handelszeitung
Artikelbild: © cristovao – shutterstock.com

Über belmedia redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

„Grüne Wirtschaft“ kollidiert mit Freihandelsverträgen

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.