Fintech Hub bringt Transparenz in Gründerszene

26.08.2016 |  Von  |  News

Geschätzte Lesezeit: 5 minutes

Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Jetzt bewerten!

Im Frühjahr 2016 wurde von der Strategie- und Managementberatung zeb die Website Fintech Hub ins Leben gerufen. Sie hat sich nach nur knapp einem halben Jahr erfolgreich als Ideen- und Kooperationsplattform in der Fintech-Branche durchgesetzt. Das Beratungsunternehmen ist auf den Finanzdienstleistungssektor fokussiert.

Es informierte  jetzt darüber, dass Fintech Hub inzwischen von über 100 Fintechs, meist aus Deutschland, Österreich und der Schweiz (DACH), genutzt wird.

Damit bietet Fintech Hub einen umfassenden Überblick zu den innovativsten Geschäftsmodellen im deutschsprachigen Fintech-Sektor und gleichzeitig die Basis für eine vertiefte Vernetzung von Fintechs aus dem Banken- und Versicherungsbereich mit der europäischen zeb-Fintech-Community, bestehend aus mehreren hundert Finanzdienstleistern, Investoren, Experten sowie sonstigen Interessierten.

Prof. Dr. Stefan Kirmsse, Managing Director von zeb: „Die Fintech-Szene wächst rasant. Gleichzeitig steigt die Halbwertzeit für digitales Wissen enorm. Der Erfolg von Fintech Hub zeigt, wie wichtig es für die Community ist, sich schnell, transparent und direkt miteinander zu vernetzen. Angesichts des grossen Interesses werden wir das Angebot von Fintech Hub in den nächsten Monaten international weiter ausbauen.“

Kooperation hilfreich

Jährlich werden weltweit mehrere hundert Start-ups im Financial-Services-Umfeld gegründet. Allein in Deutschland, Österreich und der Schweiz sind mittlerweile mehr als 300 Fintechs etabliert, weltweit liegt die Zahl bei über 4.000.

Ein grosser Zufluss an Investorengeldern und steigende Marktanteile sind Indikatoren für das Potenzial der neuen Branche. Nach Marktanalysen von zeb fokussieren inzwischen 75 % aller Fintechs im deutschsprachigen Raum auf Produkte und Services, die das klassische Leistungsspektrum von Banken und Versicherungen ergänzen. Ihr Schlüssel zum Erfolg ist Kooperation, vor allem mit etablierten Partnern der Finanzbranche.


Prof. Dr. Stefan Kirmße, Managing Director von zeb: "Die Fintech-Szene wächst rasant. Gleichzeitig steigt die Halbwertzeit für digitales Wissen enorm. Der Erfolg von Fintech Hub zeigt, wie wichtig es für die Community ist, sich schnell, transparent und direkt miteinander zu vernetzen. Angesichts des großen Interesses werden wir das Angebot von Fintech Hub in den nächsten Monaten international weiter ausbauen."

Prof. Dr. Stefan Kirmße, Managing Director von zeb: „Die Fintech-Szene wächst rasant. Gleichzeitig steigt die Halbwertzeit für digitales Wissen enorm. Der Erfolg von Fintech Hub zeigt, wie wichtig es für die Community ist, sich schnell, transparent und direkt miteinander zu vernetzen. Angesichts des großen Interesses werden wir das Angebot von Fintech Hub in den nächsten Monaten international weiter ausbauen.“
(Bild: © obs/zeb)


Transparenter Fintech-Sektor

Aktuell sind Informationen zu Fintechs bzw. zur Fintech-Gründerszene nur sehr fragmentiert erhältlich. Gleichzeitig ist die Entwicklungsgeschwindigkeit der Branche ausserordentlich hoch. Diese Kombination erschwert Partnerschaften zwischen Fintechs und klassischen Finanzdienstleistern. Fintech Hub bietet die notwendige Transparenz und Expertise, um sowohl Fintechs, Finanzdienstleister, Experten als auch Investoren und Interessierte miteinander vernetzen. Dabei setzt Fintech Hub auf drei Schwerpunkte:

  • Informationen zu Fintechs und den Köpfen dahinter,
  • News und Events rund um Fintech- und Financial-Services-Innovationen, sowie
  • den Austausch und die Diskussion der Community zu relevanten und
  • bewegenden Themen der digitalisierten Finanzindustrie virtuell und im Rahmen von Networking Veranstaltungen mit den relevanten Playern der Branche.

Inhaltlich ergänzt Fintech Hub das bereits seit 2014 bestehende auf Bankenthemen fokussierte Informationsangebot der zeb-Site BankingHub sowie das Informationsangebot der Homepage von zeb. Thematisch abgesichert und validiert wird Fintech Hub durch das interne Research von zeb sowie die Zusammenarbeit mit den verschiedenen inhaltlich ausgerichteten zeb-Practice-Groups.



Horst Kleinlein, Partner & Director von zeb: „Fintechs bewegen mit ihren Innovationen die gesamte Finanzindustrie. Die Erwartungshaltung ist immens. Aus vielen Gesprächen wissen wir, dass traditionelle Finanzdienstleister diese neuen Ideen und Ansätze gerne in ihre digitale Agenda übernehmen möchten. Mit Fintech Hub liefern wir Anregungen dafür, wie und wo eine Kooperation bzw. Zusammenarbeit einen Mehrwert bietet. Und wir zeigen auf, wie die virtuelle Zukunft einer digitalisierten Finanzindustrie aussehen könnte.“

zeb ist eine auf den Finanzdienstleistungssektor spezialisierte Strategie- und Managementberatung. Das Unternehmen unterhält 15 Standorte, u. a. in Deutschland, Dänemark, Italien, Luxemburg, Norwegen, Österreich, Polen, Russland, Schweden, der Schweiz und der Ukraine. Mit mehr als 900 Mitarbeitern und rund 180 Millionen Euro Umsatz in 2015 ist zeb die Nummer 1 in Deutschland und eine der führenden europäischen Beratungsgesellschaften für Banken, Sparkassen, Versicherer und andere Finanzinstitute.

 

Artikel von: zeb
Artikelbild: © Rawpixel.com / Shutterstock.com

Über belmedia redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Fintech Hub bringt Transparenz in Gründerszene

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.