Gutes 1. Halbjahr 2016 für ORIOR

24.08.2016 |  Von  |  News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Gutes 1. Halbjahr 2016 für ORIOR
5 (100%)
1 Bewertung(en)

ORIOR ist die führende Schweizer Lebensmittelproduzentin im Frisch-Convenience und in der Fleischveredelung. Trotz eines schwierigen Umfelds schaffte es ORIOR, ein gutes erstes Halbjahr 2016 zu erzielen.

Der Nettoumsatz verringerte sich zwar leicht um 0.8%, hingegen konnten die Ergebniskennzahlen gesteigert werden. Das Umfeld war anspruchsvoll, sowohl marktseitig im Detailhandel und in der Gastronomie wie auch beschaffungsseitig bei den Rohstoffpreisen.

Insbesondere die eingeleiteten Massnahmen und Initiativen aus der im Herbst 2015 vorgestellten Strategie ORIOR 2020 haben – trotz dem herausfordernden Umfeld – zu diesem guten Ergebnis beigetragen.

Die ORIOR Gruppe erreichte im 1. Halbjahr 2016 einen Nettoerlös von CHF 239.5 Mio., was einem leichten Rückgang von 0.8% entspricht (1. Halbjahr 2015: CHF 241.5 Mio.). Hauptgründe für diesen Rückgang sind primär der Preis- und Aktionsdruck sowie der Export von Bündnerfleisch.

Hinzu kam die Umstellung des Geschäftsmodells für den Export von vegetarischen und veganen Spezialitäten der Marke „Nature Gourmet“, welche neu seit März 2016 durch die Lizenz-Partnerschaft mit dem Unternehmen Tofutown in Deutschland produziert und vertrieben werden. Das Schweizgeschäft verzeichnete, bereinigt um den Exportanteil, zwar ein Volumenwachstum, aufgrund des Preis- und Aktionsdrucks jedoch einen leichten Umsatzrückgang.

Der EBITDA verbesserte sich um 1.3% auf CHF 22.7 Mio. (1. Halbjahr 2015: CHF 22.4 Mio), was einer Margenverbesserung von 20 Basispunkten auf 9.5% entspricht. Die EBITDA-Steigerung führte zu einem ebenfalls guten operativen Ergebnis (EBIT) von CHF 15.5 Mio. gegenüber CHF 15.0 Mio. in der Vorjahresvergleichsperiode, was einer Verbesserung von 3.0% und einer Margenzunahme von 24 Basispunkten auf 6.5% entspricht.

Der Reingewinn steigerte sich um 17.4% auf CHF 12.1 Mio. gegenüber CHF 10.3 Mio. im 1. Halbjahr 2015, wobei die Vorjahresvergleichsperiode durch negative Wechselkurseffekte belastet worden war. Die Reingewinn-Marge erhöhte sich um 78 Basispunkte auf 5.1%. Mit einer Eigenkapitalquote von 55.5 % (1. Halbjahr 2015: 54.7%) verfügt ORIOR über eine solide Basis für die weitere erfolgreiche Umsetzung der Strategie ORIOR 2020.

Bericht aus den Segmenten

Das auf Frisch-Convenience-Produkte spezialisierte Segment Convenience mit seinen Kompetenzzentren Fredag, Le Patron und Pastinella entwickelte sich in vielen Bereichen über dem Marktdurchschnitt. Trotzdem vermochte es den Umsatz gegenüber dem 1. Halbjahr 2015 nicht ganz zu halten.

Hauptgründe für diesen Rückgang sind die erwähnte Umstellung des Geschäftsmodells für den Export von vegetarischen und veganen Spezialitäten, Optimierungen im Produktportfolio sowie Absatzrückgänge im Bereich Frisch-Pasta. Positiv haben sich die Kompetenzzentren Fredag und Le Patron entwickelt, allem voran mit innovativen Lösungen bei den vegetarischen Spezialitäten sowie mit Geflügel- und Seafoodspezialitäten und mit Snacks.

Insgesamt verzeichnete das Segment Convenience einen Umsatzrückgang von 2.2% auf CHF 95.4 Mio. und eine Verringerung des EBITDA von 3.0% auf CHF 13.3 Mio., was einer Marge von 14.0% entspricht.

Das auf veredelte Fleischprodukte spezialisierte Segment Refinement mit seinen Kompetenzzentren Rapelli, Albert Spiess und Möfag erreichte trotz marktseitig und rohstoffseitig anspruchsvollem Umfeld einen Nettoerlös von CHF 144.8 Mio. und liegt damit auf gleichem Niveau wie im 1. Halbjahr 2015.

Treiber waren die Marke „Rapelli“ mit dem neuen Markenauftritt, mit erhöhten Verfügbarkeiten sowie mit weiterem Wachstum bei den Grill-Spezialitäten. Albert Spiess konnte insbesondere mit Produkten der im Herbst 2015 neu positionierten Marke „Albert Spiess“ wachsen und Möfag überzeugte erneut mit innovativen regionalen Spezialitäten.

Trotz leicht höheren Fleischpreisen gelang es, mit konsequenter Ausrichtung auf die Optimierung der Produktportfolios die Bruttomarge zu halten. Die Rentabilität konnte wesentlich verbessert werden; der EBITDA steigerte sich um 5.7% auf CHF 11.7 Mio. und der EBIT um 11.4% auf CHF 7.9 Mio., was einer Margenverbesserung von 55 Basispunkten entspricht.

Das Segment Corporate und Export verzeichnete einen Nettoumsatz von CHF 9.6 Mio. und liegt damit 4.0% unter dem Vorjahresvergleichswert. Einerseits kommt dieser Rückgang von der Umstellung des Geschäftsmodells für den Export von vegetarischen und veganen Spezialitäten. Andererseits drückt die nach wie vor schwierige Konjunktur und damit verbunden die harte Wettbewerbssituation in Frankreich auf den Export von Bündnerfleisch.

 Strategie ORIOR 2020

Als übergeordnetes Ziel der Strategie ORIOR 2020 gilt die stetige Wertsteigerung. Verfolgt werden in den fünf strategischen Eckpfeilern „Innovations-Haus“, „Marken stärken und ausbauen“, „Agilität und Kosteneffizienz“, „Die ORIOR Verantwortung“ und „Wir sind ORIOR“ eine Vielzahl von Massnahmen und Initiativen. Kraftvoll und mit grossem Engagement arbeitet ORIOR an der konsequenten Umsetzung der Strategie ORIOR 2020.

Kennzahlen der ORIOR Gruppe – 1. Halbjahr 2016


in TCHF Jan – Jun 2016 ∆ in % Jan – Jun 2015
Nettoerlös 239549  –0.8% 241546 
EBITDA

in % vom Nettoerlös

22710

9.5%

+1.3%

 

22426

9.3%

EBIT

in % vom Nettoerlös

15455

6.5%

+3.0%

 

15011

6.2%

Reingewinn

in % vom Nettoerlös

12124

5.1%

+17.4%

 

10331

4.3%

Nettoverschuldung Dritte 47’772 –34.9% 73’430
Eigenkapital 223’626 223’089
Eigenkapitalquote 55.5% 54.7%

ORIOR erweitert Kernkompetenz bis nach Europa

ORIOR übernimmt die Culinor Food Group. Mit diesem weiteren Schritt im Rahmen der Strategie ORIOR 2020 stärkt und erweitert ORIOR ihre Kernkompetenz im wachsenden Premium-Frisch-Convenience- Food-Markt über die Schweizer Grenze hinaus nach Europa.

Die Culinor Food Group ist führender Hersteller von Fertigmenüs und Menükomponenten für den Detailhandel und die Gastronomie in den Benelux-Staaten. Aus dem etablierten Hauptmarkt Benelux heraus vertreibt die innovative Gruppe ihre Produkte auch in anderen europäischen Ländern. Das Unternehmen erwirtschaftet einen Jahresumsatz von rund EUR 88 Mio. Die Übernahme erfolgt per Ende August 2016.

Culinor als europäisches ORIOR-Kompetenzzentrum

Die Übernahme der Culinor Food Group schafft für ORIOR eine bedeutende Position im Premium-Frisch-Convenience- Food-Markt in den Benelux-Staaten und eine starke Plattform für die erfolgreiche Bearbeitung des gesamten europäischen Markts.

Culinor betreibt Produktionswerke in Destelbergen (BE), Gent (BE), Olen (BE) und Herselt (BE) sowie ein Logistikzentrum in Destelbergen (BE). Sämtliche Produktionsbetriebe verfügen über modernste Anlagen und vielfältige Technologien zur Herstellung von Premium-Frisch-Convenience- Produkten. Culinor wird eigenständiges Kompetenzzentrum der ORIOR und bearbeitet künftig als ORIOR Europa-Plattform den gesamten europäischen Markt.

Kerngeschäft soll gestärkt werden

ORIOR ist überzeugt, dass das Marktsegment Frisch-Convenience künftig noch weiter an Bedeutung gewinnen wird. Die zunehmende Entstrukturierung der Tagesabläufe sorgt dafür, dass die Konsumenten immer seltener ausgiebig und zu festgelegten Tageszeiten essen.

Stattdessen verfügen sie über bestimmte Zeitfenster für schnelle, kleinere Mahlzeiten. Gefragt sind hochstehende Frisch-Convenience-Produkte, welche diesen Trend bedienen. Belgien gilt als eines der innovativsten Länder Europas im hochentwickelten Convenience-Food-Bereich und setzt mit immer wieder neuen Angeboten Trends über die Landesgrenzen hinaus.

Mit dem qualitativ hochstehenden und breiten Produktportfolio, der Spezialisierung auf gekühlte Fertigmenüs und Fertigmenükomponenten sowie mit der agilen Unternehmens- und Prozessstruktur gestaltet die Culinor Food Group den innovationsstarken Frisch-Convenience-Markt an vorderster Front.

Das Angebot umfasst lokale Menü-Klassiker wie Stamppot oder Vol-au-Vent, Fleisch- und Fischgerichte, Eintöpfe, Ofengerichte, Suppen und Saucen. Abgerundet wird das Portfolio mit innovativen Convenience-Konzepten wie etwa die To-go Linie „Meal in the Box“ oder die fixfertig vorbereiteten „Wok & Dinnermix“-Gerichte.

Culinor-CEO Filip De Spiegeleire ist Konzernleitungsmitglied der ORIOR AG

Der Unternehmer und Frisch-Convenience-Pionier Filip De Spiegeleire verbleibt als CEO zusammen mit seinem langjährigen und erfahrenen Management-Team an der Spitze der Culinor Food Group. Zudem wird er zum CEO ORIOR Europa ernannt und erhält Einsitz in der Konzernleitung (Management Board) der ORIOR AG.

„Mit dieser Akquisition wird unsere führende Stellung im Kerngeschäft Premium-Frisch-Convenience- Produkte über die Grenze hinaus erweitert, und die bestehenden Absatzmärkte und -kanäle werden diversifiziert. Dies eröffnet zusätzliches Potenzial für Wachstum und neue Inspiration für Innovationen. Ich freue mich sehr, dass wir mit Culinor ein hervorragendes Unternehmen und mit Filip De Spiegeleire einen erfahrenen Unternehmer zu unserer ORIOR-Familie zählen dürfen. Der Pioniergeist, die Einzigartigkeit, das Streben nach Excellence im Premium-Frisch-Convenience- Bereich und die Unternehmenskultur von Culinor passen perfekt zu uns“, so Daniel Lutz, CEO der ORIOR Gruppe.

Auch Filip De Spiegeleire freut sich auf die gemeinsame Weiterentwicklung: „ORIOR ist der perfekte Fit – das Zusammengehen wird die künftige Entwicklung von Culinor zusätzlich stärken. Ich freue mich sehr, mit Culinor Teil der ORIOR Gruppe zu werden und setze mit meinem Team alles daran, die erfolgreiche ORIOR Geschichte mit grossem Engagement gemeinsam weiterzuschreiben.“

Ausblick auf das 2. Halbjahr 2016

Für das zweite Halbjahr 2016 erwarten wir sehr anspruchsvolle Rahmenbedingungen und Umsätze, die unter Markt- und insbesondere auch Preisdruck bleiben. Die Rohstoffsituation dürfte sich weiterhin herausfordernd gestalten. Trotz diesem schwierigen Umfeld erwarten wir dank den eingeleiteten Massnahmen und Initiativen weitere positive Impulse auf die Geschäftsentwicklung.

Fokus für das zweite Halbjahr bleibt unverändert das kraftvolle Umsetzen der Strategie ORIOR 2020 mit besonderem Augenmerk auf Innovationen und auf unsere stark verankerten Traditionsmarken. Zudem gilt unsere Aufmerksamkeit der erfolgreichen Integration von Culinor als eigenständiges ORIOR-Kompetenzzentrum in Europa. Die im Rahmen der Strategie ORIOR 2020 festgelegten Ziele zur stetigen Wertsteigerung behalten auch weiterhin ihre Gültigkeit.

 

Artikel von: ORIOR AG
Artikelbild: © 5 second Studio – Shutterstock.com

Über belmedia redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Gutes 1. Halbjahr 2016 für ORIOR

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.