Junge Schweizer mögen keine Kreditkarten

04.08.2016 |  Von  |  Finanzen, News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Jetzt bewerten!

Nach einer Umfrage von comparis.ch nimmt die Nutzung von Kreditkarten in der Schweiz weiter zu. Besonders beliebt sind sie offenbar im Kanton Tessin und generell bei Schweizer Männern. Ein weiteres Ergebnis der Umfrage überrascht: Die meisten jungen Menschen unter 30 Jahren können mit der Kreditkarte nicht viel anfangen.

Mehr als sechs Millionen Kreditkarten gibt es derzeit in der Schweiz. Das sind rund eine Million Karten mehr als noch vor fünf Jahren (Statistisches Monatsheft der SNB). comparis.ch hat in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut GfK untersucht, wie das Nutzungsverhalten der Kreditkartenbesitzer in der Schweiz aussieht. Aus der Umfrage geht auch hervor, dass Bargeld nach wie vor das bevorzugte Zahlungsmittel in der Schweiz ist.

Online-Shopping gerne mit Kreditkarte

Am häufigsten wird die Kreditkarte beim Online-Shopping und bei Hotelzahlungen eingesetzt. Über 60 Prozent der Befragten gaben an, bei Käufen übers Internet mit Kreditkarte zu bezahlen. Nur 5 Prozent verwenden die Kreditkarte nie für Online-Shopping. Für das Bezahlen der Hotelübernachtung greift fast die Hälfte der Umfrageteilnehmer zur Kreditkarte.

Anders sieht die Situation bei alltäglichen Einkäufen aus. Nur 25 Prozent der Befragten setzen für solche Ausgaben die Kreditkarte „immer“ oder „meistens“ ein. Die Umfrageergebnisse zeigen aber, dass die Kreditkartennutzung mit steigendem Kaufbetrag zunimmt. Bei grösseren Einkäufen über 300 Franken sind es knapp 40 Prozent, die „immer“ oder „meistens“ zur Kreditkarte greifen. Dies spiegelt sich auch in den offiziellen Statistiken der Schweizerischen Nationalbank wider, wonach Kreditkarten mehr Umsatz pro Transaktion generieren als Debitkarten.

Für Bargeldbezüge unattraktiv

Wenig erstaunlich ist die Tatsache, dass Kreditkarten kaum für den Bargeldbezug eingesetzt werden. Denn die Gebühren für Barbezüge mit Kreditkarte sind im Vergleich zu Debitkarten beträchtlich. 80 Prozent der Befragten verwenden die Kreditkarte selten oder nie für Bargeldbezüge. Trotz der hohen Gebühren beziehen jedoch 5 Prozent der Deutschschweizer und der Romands Bargeld „immer“ mit der Kreditkarte; bei den Tessinern sind es gar über 10 Prozent.

„Wir stellen grundsätzlich fest, dass die Kreditkarte insbesondere bei den Tessinern als Zahlungsmittel sehr beliebt ist“, so Marc Parmentier, Bankenexperte bei comparis.ch. 38 Prozent der Tessiner zahlen am liebsten mit Kreditkarte. In der Romandie wird hingegen die Debitkarte gegenüber der Kreditkarte bevorzugt; bei den Deutschschweizern sind beide Kartentypen gleich beliebt.


Bei jungen Schweizern ist die Kreditkarte am unbeliebtesten. (Bild: © Syda Productions)

Bei jungen Schweizern ist die Kreditkarte am unbeliebtesten. (Bild: © Syda Productions)


Männer verwenden Kreditkarten häufiger als Frauen

Auch Alter und Geschlecht haben offenbar einen Einfluss darauf, wie häufig Kreditkarten eingesetzt werden. „Männer verwenden die Kreditkarte eindeutig häufiger als Frauen“, meint Bankenexperte Parmentier. So ist die Kreditkarte bei einem Drittel der Männer das bevorzugte Zahlungsmittel. Bei den Frauen sind es nur rund 20 Prozent, die am liebsten mit Kreditkarte bezahlen.

Überraschend ist die Tatsache, dass die unter 30-Jährigen die Kreditkarte sparsamer einsetzen als die Altersklassen der 30-49-Jährigen und der 50-74-Jährigen. Besonders auffällig äussert sich dieser Befund bei den Bargeldbezügen mit Kreditkarte. Während nur ein Prozent der unter 30-Jährigen die Kreditkarte „immer“ für Bargeldbezüge einsetzt, ist es bei den über 50-Jährigen fast jeder Zehnte.

„Die jüngste Generation der Kreditkartennutzer scheint gut darüber informiert zu sein, dass Bargeldbezüge mit der Kreditkarte verhältnismässig teurer sind“, so Parmentier. Generell ist die Kreditkarte bei den jungen Kreditkarteninhabern nicht sehr beliebt. Nur 14 Prozent der unter 30-Jährigen sehen die Kreditkarte als bevorzugtes Zahlungsmittel, bei den anderen Altersgruppen liegt dieser Wert bei 30 Prozent.

Bargeld bevorzugtes Zahlungsmittel

Manche Ökonomen würden das Bargeld am liebsten abschaffen. Besonders Nordeuropa ist in Bezug auf das bargeldlose Bezahlen bereits weit fortgeschritten. In der Schweiz hingegen ist Bargeld nach wie vor populär. Sehr beliebt ist es in der Deutschschweiz und im Tessin. Rund die Hälfte der Befragten aus diesen Landesteilen gaben an, Bargeld gegenüber der Kreditkarte und der Debitkarte zu bevorzugen. Lediglich die Romands bezahlen lieber mit Debitkarte als mit Bargeld.

Wie sich Mobile Payment auf die Nutzung von Bar- und Kartengeld auswirken wird, ist derzeit nicht einfach abzuschätzen. „Der Eintritt von Apple Pay in den Schweizer Markt dürfte der Entwicklung in Richtung bargeldloses Bezahlen aber zusätzlichen Schub verleihen“, so Parmentier. „Die hohe iPhone-Dichte in der Schweiz wird massgeblich zum Erfolg von Apple Pay beitragen, sofern die neue Technologie von den Kunden akzeptiert wird.“

Die Befragung wurde durch das Marktforschungsinstitut GfK im Auftrag von comparis.ch im ersten Quartal 2016 bei 1047 Personen in allen Regionen der Schweiz durchgeführt.

Die Ergebnisse im Einzelnen können Sie hier aufrufen.

 

Artikel von: comparis.ch AG
Artikelbild: © dean bertoncelj – shutterstock.com

Über belmedia redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Junge Schweizer mögen keine Kreditkarten

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.