Swisscom: Gute Ausbildung gegen Fachkräftemangel

03.08.2016 |  Von  |  Bildung, News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Swisscom: Gute Ausbildung gegen Fachkräftemangel
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Rund 325 junge Menschen beginnen im August ihre Ausbildung bei Swisscom. Für einen Beruf im ICT-Bereich hat sich mehr als die Hälfte von ihnen entschieden, darunter zum ersten Mal fünf Interactive Media Designer.

Rund die Hälfte der 124 ICT-Lehrabgänger Ende Juli 2016 wird Swisscom direkt weiterbeschäftigen, darunter 24 Mediamatiker und 32 Informatiker. Somit bildet Swisscom ihre Fachkräfte im Informatikbereich zu einem Grossteil selbst aus – ein wichtiger Beitrag für den Nachwuchs in dieser Zukunftsbranche.

62 Informatiker und 85 Mediamatiker starten anfangs August ihre Ausbildung beim ICT-Unternehmen. Dem grossen Bedürfnis nach Media Designern trägt es mit dem neuen Lehrangebot in diesem Bereich Rechnung. Interactive Media Designer entwickeln Konzepte für anspruchsvolle interaktive digitale Kommunikationsmittel wie Websites, Apps, Audio-, Video- und 3-D-Dateien und gestalten multimediale Erlebniswelten für Kunden.

Verstärkt gesucht sind auch Telematiker, die die digitalen Angebote bei Kunden und in Systemen installieren. Damit starten mehr Lernende in ICT-Berufen als in den übrigen Ausbildungsrichtungen.

Seit Jahren engagiert sich Swisscom stark in der Ausbildung und legt Wert darauf, ihre Ausbildung laufend den sich wandelnden Anforderungen anzupassen. „Wir fördern die Arbeitsmarktfähigkeit unserer Lernenden mit einem attraktiven und den Bedürfnissen des Wirtschaftsstandorts Schweiz angepassten Lehrangebot“, betont Marc Marthaler, Head of Next Generation bei Swisscom. „Dazu gehören unser einzigartiges Ausbildungsmodell mit Projekten aus den verschiedenen Geschäftsbereichen von Swisscom, auf die sich die Lernenden selbst bewerben und so von Anfang an Verantwortung übernehmen.“

Weiterhin beliebt ist auch die Lehre als Detailhandelsverkäufer/-in: 67 junge Männer und 29 junge Frauen haben sich für diesen Berufseinstieg entschieden. Rückläufig sind dagegen die Lernendenzahlen in den klassischen Büroberufen KV und Büroassistent/-in. Etabliert hat sich die Ausbildung Fachleute Kundendialog, die Swisscom und weitere Anbieter in Zusammenarbeit mit Callnet ins Leben gerufen haben.

Way-up-Lehre und Kooperation mit Fachhochschulen

Swisscom ebnet auch Maturanden den Weg in die Zukunft als Informatiker oder Mediamatiker: 21 neue Lernende absolvieren eine sogenannte Way-up-Lehre für Maturanden, die innert zwei Jahren zu ihrem Lehrabschluss kommen. Dazu wurde das im letzten Jahr mit der Fachhochschule Brig gestartete praxisintegrierte Bachelorstudium in Informatik (PiBS) auf weitere Fachhochschulen ausgeweitet: fünf Neueinsteiger absolvieren diesen dualen Lehrgang, der innert vier Jahren zu einem Bachelorabschluss inklusive praktischer Berufserfahrung führt.

Hohe Erfolgsrate bei den Ausbildungen

In diesem Sommer haben rund 263 Lernende – gut 95 Prozent der Prüflinge – ihre Ausbildung bei Swisscom abgeschlossen. Rund die Hälfte der Lehrabgänger werden ihre nächsten Berufserfahrungen innerhalb des Unternehmens machen.

Insgesamt beschäftigt Swisscom rund 865 Lernende in acht Berufsbildern in der ganzen Schweiz.

 

Artikel von: Swisscom
Artikelbild: Symbolbild © gpointstudio – shutterstock.com

Über belmedia redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Swisscom: Gute Ausbildung gegen Fachkräftemangel

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.