GastroSuisse lehnt „Grüne Wirtschaft“ und „AHVplus“ ab

08.07.2016 |  Von  |  News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Jetzt bewerten!

GastroSuisse sagt klar nein zu „Grüne Wirtschaft“ und „AHVplus“. Beide Volksinitiativen seien überambitioniert und hätten enorme Umweltauflagen zur Folge. Die daraus resultierende Explosion der Kosten würde zu einer weiteren Schwächung des Gastgewerbes im Wettbewerb führen, auch über die Grenzen hinaus.

„AHVplus“ sei zudem unsozial, da es die Personalkosten in die Höhe treiben und letzten Endes Arbeitsplätze gefährden würde.

Ablehnung der Volksinitiative „Grüne Wirtschaft“

Die Volksinitiative „Grüne Wirtschaft“ will die Umweltbelastung der Schweiz bis ins Jahr 2050 um mindestens 65 Prozent senken. In der energieintensiven Branche Gastgewerbe würden die Preise für Essen und Übernachten stark ansteigen. Die nur für die Schweiz geltenden Regeln würden die Konkurrenzfähigkeit von Hotellerie und Restauration im harten grenzüberschreitenden Wettbewerb zusätzlich schwächen und die Hochpreisinsel Schweiz zementieren.

Ablehnung der Volksinitiative „AHVplus“

Die Initiative fordert, dass alle Pensionierten pauschal 10 Prozent mehr AHV erhalten. Die ohnehin schon hohen Personalkosten im Gastgewerbe, welche durchschnittlich fast 50 Prozent des Umsatzes ausmachen, dürfen nicht noch weiter verteuert werden.

Die Finanzierung der AHV steht zudem bereits heute vor Herausforderungen und würde durch die Initiative weiter gefährdet. Die Vorlage würde unnötigerweise ein Loch in die AHV-Kasse reissen und ist zudem noch sozial unausgewogen.

Casimir Platzer, Präsident von GastroSuisse, stellt klar: „Diese beiden Vorlagen schwächen das Gastgewerbe empfindlich. Wir kämpfen gegen weitere Kostensteigerungen auf der Hochpreisinsel Schweiz. Gerade in der heutigen schwierigen Wirtschaftslage darf das Gastgewerbe nicht noch zusätzlich belastet werden.“

Deshalb gelte es, am 25. September 2016 zweimal ein Nein in die Urne zu legen.

GastroSuisse ist der Verband für Hotellerie und Restauration in der Schweiz. Rund 20’000 Mitglieder, davon gegen 2500 Hotels, organisiert in 26 Kantonalverbänden und vier Fachgruppen, gehören dem grössten gastgewerblichen Arbeitgeberverband an.

 

Artikel von: GastroSuisse
Artikelbild: Symbolbild © asharkyu – shutterstock.com

Über belmedia redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

GastroSuisse lehnt „Grüne Wirtschaft“ und „AHVplus“ ab

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.