Berufstätige Männer „schnuppern“ als Primarlehrer

23.05.2016 |  Von  |  Selbstmanagement
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Berufstätige Männer „schnuppern“ als Primarlehrer
5 (100%)
2 Bewertung(en)

Ein neues Projekt der PH Zug und der PH Zürich bietet berufstätigen Männern die Möglichkeit, einen Einblick in den Beruf des Primarlehrers zu erhalten. Angestrebt wird das Ziel, den Anteil an Männern unter den Lehrpersonen zu erhöhen.

Das Projekt „Umsteiger, einsteigen!“ gibt Männern die Gelegenheit, einen halben Tag bei einem Primarlehrer zu schnuppern oder einen Studenten an einer Pädagogischen Hochschule zu begleiten. Wer sich für einen Unterrichtsbesuch bei einem Primarlehrer entscheidet, erhält die Möglichkeit, einzelne Sequenzen mit der Klasse selber zu bestreiten, um so einen echten Einblick in die Tätigkeit als Lehrer zu bekommen.


Benjamin Griesser, Primarlehrer in Maschwanden, ehemaliger Student PH Zug und ehemaliger Reiseberater: „Ich denke, also bin ich Lehrer.“ (Bild: PH Zug / PH Zürich)

Benjamin Griesser, Primarlehrer in Maschwanden, ehemaliger Student PH Zug und ehemaliger Reiseberater: „Ich denke, also bin ich Lehrer.“ (Bild: PH Zug / PH Zürich)


Anschliessend besteht die Gelegenheit, bei einem Gespräch offene Fragen zu klären. Das Projekt richtet sich explizit an Männer, die bereits in einem Beruf tätig sind und sich für einen Umstieg in den Lehrberuf interessieren. Alle Schnupperbesuche finden bei ehemaligen Berufsumsteigern statt ‒ sämtliche Lehrer beziehungsweise Studenten arbeiteten früher in anderen Berufen.


Martin Sorg, angehender Primarlehrer, Student PH Zürich, ehemaliger Mitarbeiter im Bankensektor: „Das Streben nach Wissen war gewichtiger.“ (Bild: PH Zug / PH Zürich)

Martin Sorg, angehender Primarlehrer, Student PH Zürich, ehemaliger Mitarbeiter im Bankensektor: „Das Streben nach Wissen war gewichtiger.“ (Bild: PH Zug / PH Zürich)


Um möglichst breit über das Projekt und dessen Anliegen zu informieren, wurde eine Website errichtet mit Portraits von Umsteigern in den Primarlehrerberuf: „Von der Welt ins Schulzimmer, um dort Welten zu eröffnen“ oder „Wenn ein Funke überspringt, ist es mehr als nur heisse Luft“. Dies sind zwei von zehn Antworten von Umsteigern auf die Frage, was man als Lehrperson alles bewirken kann. Zusätzlich bietet die Website Interessierten praktische Infos und Tipps zum Lehrberuf.


Thomas Biasotto, angehender Primarlehrer, Student PH Zug, Musiker und ehemaliger Geschäftsführer: „Ich hatte den Mut, vieles an den Nagel zu hängen.“ (Bild: PH Zug / PH Zürich)

Thomas Biasotto, angehender Primarlehrer, Student PH Zug, Musiker und ehemaliger Geschäftsführer: „Ich hatte den Mut, vieles an den Nagel zu hängen.“ (Bild: PH Zug / PH Zürich)


„Umsteiger, einsteigen!“ ist Teil eines übergeordneten Projekts des Vereins „Männer an die Primarstufe“, das vom Eidgenössischen Büro für Gleichstellung unterstützt wird und an dem sich verschiedene Pädagogische Hochschulen beteiligen. An den Pädagogischen Hochschulen der Schweiz bestehen unterschiedliche Möglichkeiten, einen Studiengang zum Primarlehrer zu absolvieren, wenn man bereits einen Berufsabschluss mitbringt. Die Zulassungsbedingungen können den Webseiten der jeweiligen Pädagogischen Hochschule entnommen werden.

Informationen für interessierte Männer: www.umstieg-lehrberuf.ch

Homepage Projekt „Männer an die Primarschule“: www.maenner-an-die-primarschule.ch

 

Artikel von: PH Zug und PH Zürich
Artikelbild: © PH Zug / PH Zürich

Über belmedia redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Berufstätige Männer „schnuppern“ als Primarlehrer

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.