Verlagerung von Arbeitsplätzen bei Mitel unverständlich

19.05.2016 |  Von  |  News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Verlagerung von Arbeitsplätzen bei Mitel unverständlich
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Viele Unternehmen setzen auf den Innovations- und Forschungsstandort Schweiz. Vor diesem Hintergrund ist es sehr erstaunlich, dass der amerikanische Telekomkonzern Mitel Stellen – hauptsächlich auch Forschungs- und Entwicklungsarbeitsplätze – von der Schweiz weg nach Indien verlagern möchte.

Insgesamt stehen 25 von 183 Arbeitsplätzen infrage, wie am 17. Mai 2016 an einer Sozialpartnerinformation bekannt gegeben wurde. Die Massnahme folgt der „industriellen Logik“, dass inzwischen auch die ehemalige Königsdisziplin der Schweizer Industrie Kostenüberlegungen weichen müsse.

Bei Mitel wird nach den drei Geschäftsfeldern Mobiltelefonie, Unternehmensgrossanlagen und „Cloud“ unterschieden. Die klassischen Unternehmensgrossanlagen – das ist das Geschäftsfeld der Solothurner – stehen gemäss der Mitel-Geschäftsleitung sehr stark unter Druck.

Für die Angestellten Schweiz ist der Schritt aus verschiedenen Gründen nicht nachvollziehbar:

  • Die Forschung und Entwicklung waren und sind Kern der Schweizer Mitel und ihrer Vorgängerfirmen.
  • Die Verlagerung von Arbeitsplätzen ist immer mit hohen Kosten verbunden. Die Angestellten Schweiz zweifeln, dass der gewünschte Spareffekt eintreten wird.
  • Durch den weiteren Stellenabbau läuft der Betrieb in der Schweiz Gefahr, die kritische Grösse für eine existenzfähige Unternehmung zu unterschreiten. Die Arbeitnehmervertretung hat nun 30 Tage Zeit, Vorschläge einzubringen, wie die Zahl der möglichen Kündigungen verringert werden kann.

Die Angestellten Schweiz verlangen von der Mitel-Führung, möglichst auf den Stellenabbau zu verzichten. Zudem fordern sie für die Zukunft ein klares Commitment. Mitel und die Vorgängerfirmen Aastra und Ascom belieferten die Welt mit Ihren Anlagen. Von diesem Erbe profitiert auch die heutige Mitel und es ist nur folgerichtig, wenn die langjährigen Schöpfer dieser Produkte weiterhin einen langjährigen Horizont erhalten. Die Angestellten Schweiz verlangen deshalb Garantien für den Standort in der Schweiz und auch Investitionen.

Die Angestellten Schweiz sind seit bald 100 Jahren die Stimme der Angestellten aus dem Mittelstand und vertreten deren Interessen in der Politik wie in Unternehmen. Der Verband setzt sich sozialpartnerschaftlich, konstruktiv und zuverlässig für gute Arbeitsbedingungen, faire Löhne und sichere Arbeitsplätze ein – zum Wohl von Gesellschaft und Wirtschaft. Ihren Mitgliedern bieten die Angestellten Schweiz zudem ein umfassendes, auf persönliche Bedürfnisse angepasstes Angebot an Weiterbildungen, Beratungen, Dienstleistungen und Informationen – für das persönliche Weiterkommen jedes Einzelnen.

 

Artikel von: Angestellte Schweiz / Employés Suisse
Artikelbild: © ilikestudio – Shutterstock.com

Über belmedia redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Verlagerung von Arbeitsplätzen bei Mitel unverständlich

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.