Zahlungsmoral im Schweizer B2B-Geschäft nur mittelmässig

19.04.2016 |  Von  |  Finanzen

Geschätzte Lesezeit: 5 minutes

Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Zahlungsmoral im Schweizer B2B-Geschäft nur mittelmässig
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Wie sieht es mit der Zahlungsmoral von Unternehmen aus? Antwort gibt die jüngste Ausgabe des Atradius Zahlungsmoralbarometers für Westeuropa. Rund 90 % der Befragten berichten von Zahlungsverzögerungen bei ihren Kunden im Business-to-Business-Bereich im letzten Jahr. Dabei waren durchschnittlich fast 40 % der Gesamtforderungen im B2B-Geschäft überfällig.

Laut der Studie sind Unternehmen in Italien und Griechenland am stärksten von verspäteten Zahlungen im inländischen B2B-Bereich betroffen. Im Durchschnitt war bei fast 50 % des Gesamtwerts der B2B-Rechnungen ein Zahlungsverzug festzustellen, damit liegt dieser Wert in beiden Ländern rund 10 % über dem westeuropäischen Durchschnitt.

Unter den verzögerten Zahlungen ihrer Exportkunden leiden im Gegensatz dazu am häufigsten britische Unternehmen. Laut Angaben der Befragten wurden 46,4 % des Gesamtwerts der britischen Verkäufe auf Rechnung im B2B-Exportgeschäft zu spät beglichen (gegenüber 38,3 % in Westeuropa).

Das Atradius Zahlungsmoralbarometer für Westeuropa nimmt das Zahlungsverhalten der in- und ausländischen B2B-Kunden von rund 3.000 Unternehmen in 13 Ländern unter die Lupe. Genauer betrachtet werden dabei die Trends bei der Durchführung des Forderungsmanagements, der auftretenden Schwierigkeiten punkto Rentabilität, der durchschnittlichen Forderungslaufzeit und nicht zuletzt der Zahlungsmoral, unterteilt nach Branchen und Unternehmensgrösse.

Aufgrund der weiterhin angespannten Insolvenzlage überrascht es nicht, dass mehr Befragte als im Vorjahr (57,9 % 2016 gegenüber 51,4 % 2015) als häufigsten Grund für Zahlungsverzögerungen bei inländischen Rechnungen die unzureichenden finanziellen Mittel ihrer Kunden angaben.

Insbesondere griechische Unternehmen führten dies als Motiv an. Ähnlich verhält es sich bei den Auslandsrechnungen, wo der Anteil der Befragten, die Liquiditätsprobleme als Grund für Zahlungsverzögerungen nannten, von 37,1 % im Vorjahr auf 40,2 % anstieg. Am häufigsten trifft dies auf österreichische Unternehmen im B2B-Bereich zu.

In der Schweiz mehr überfällige Forderungen als im westeuropäischen Durchschnitt

Unabhängig von den Gründen für den Zahlungsverzug im B2B-Bereich hat dieses Verhalten negative Folgen für die befragten Unternehmen, was nicht nur finanziellen Druck erzeugt, sondern sich auch allmählich auf die gesamte Wertschöpfungskette auswirkt. Die Schweiz schneidet bei folgenden Messgrössen schlechter ab als der Durchschnitt:

  • 90,5 % der Schweizer Befragten berichteten von mindestens einem verspäteten Rechnungsausgleich. Von der Gesamtsumme aller Rechnungen wurden hierzulande 42,6 % zu spät bezahlt, das sind rund 3 Prozentpunkte mehr als der Durchschnitt aller westeuropäischen Länder.
  • Konkurse und Geschäftsaufgaben von Kunden waren in der Schweiz mit 65,2 % deutlich häufiger ein Grund für schlechte Zahlungsmoral als im Länderschnitt (5,9 Prozentpunkte Unterschied). Die Folge der Zahlungsverzögerungen waren Umsatzverluste und fehlende Mittel für Investitionen in Sachanlagen. Auch hier war die Schweiz stärker betroffen als andere Länder. Bei den Umsatzminderungen (solche kamen bei 21,2 % der Schweizer Unternehmen vor) beträgt der Unterschied zu Westeuropa 2,4 Prozentpunkte, bei den verschobenen Investitionen (15,3 %) 3,2 Prozentpunkte.
  • Schliesslich erwarteten 24,2 % der Schweizer Unternehmen in den nächsten zwölf Monaten einen Anstieg des verspäteten Rechnungsausgleichs und waren demnach um 1,8 Prozentpunkte pessimistischer als der Schnitt aller Unternehmen in Westeuropa.

Die befragten Unternehmen in Westeuropa sind sich wohl sehr bewusst, dass eine Risikoabsicherung von Forderungsausfällen unerlässlich ist, um ihre Rentabilität zu gewährleisten. So planen 32 % der Befragten aus der Schweiz, den Einsatz von sichereren Zahlungsformen wie Barzahlung zu verstärken oder andere Zahlungsmöglichkeiten wie z. B. ein Akkreditiv zu nutzen, um ihr Unternehmen vor Ausfällen zu schützen. Die Schweizer erweisen sich damit als vorsichtiger als der westeuropäische Durchschnitt, wo solche Massnahmen bei lediglich 26 % der Befragten ein Thema sind.



Das Zahlungsmoralbarometer von Atradius

Das Atradius-Zahlungsmoralbarometer für Westeuropa nimmt das Zahlungsverhalten der in- und ausländischen B2B-Kunden von rund 3.000 Unternehmen in 13 Ländern unter die Lupe. Genauer betrachtet werden dabei Trends bei der Durchführung des Forderungsmanagements, wahrgenommene Schwierigkeiten punkto Rentabilität, die sogenannten „Days Sales Outstanding“, sprich: die Zeit zwischen Rechnungsstellung und Bezahlung, und nicht zuletzt die Zahlungsmoral, unterteilt nach Branchen und Unternehmensgrösse.

 

Artikel von: Atradius N.V.
Artikelbild: © Olivier Le Moal – Shutterstock.com

Über belmedia redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Zahlungsmoral im Schweizer B2B-Geschäft nur mittelmässig

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.