Industrielle Chance: Methan in Methanol umwandeln

14.04.2016 |  Von  |  News

Geschätzte Lesezeit: 3 minutes

Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Jetzt bewerten!

Forscher von der ETH Zürich und dem Paul Scherrer Institut haben eine neuartige Methode entdeckt, wie gasförmiges Methan in flüssiges Methanol transformiert werden kann. Dieses Verfahren könnte für die Industriewelt von grossem Nutzen sein. Anstatt Gas wie derzeit oft unbenutzt zu verbrennen, könnte es nun deutlich mehr genutzt werden.

„Auf Satellitenaufnahmen der nächtlichen Erde ist der Mittlere Osten hell erleuchtet. Und dies nicht etwa, weil es dort besonders viele und grosse beleuchtete Siedlungen gibt, sondern wegen der Methanabfackelung auf den Ölfeldern“, verdeutlicht Jeroen van Bokhoven, Professor für heterogene Katalysatortechnik an der ETH Zürich und Leiter des Labors für Katalyse und nachhaltige Chemie am Paul Scherrer Institut in Villigen, die aktuelle Ausgangssituation.

Der derzeit verschwenderische Umgang mit Methan ist eine Folge geringer wirtschaftlicher Rentabilität, das Gas in die einfacher zu transportierende und reaktionsfreudigere Flüssigkeit Methanol zu überführen.


Methan könnte in Zukunft umgewandelt anstatt verbrannt werden. (Bild: © Leonid Ikan - Shutterstock.com)

Methan könnte in Zukunft umgewandelt anstatt verbrannt werden. (Bild: © Leonid Ikan – Shutterstock.com)


Im industriellen Massstab wird diese Umwandlung derzeit in einer indirekten, aufwendigen und energieintensiven Methode praktiziert – und zwar mit der Produktion von Synthesegas als Zwischenschritt. „Die einfache direkte Umwandlung von Methan in Methanol gilt als die Traumreaktion vieler Chemiker“, erläutert van Bokhoven.

Sehr hohe Temperatur erforderlich

Die Industrie hat bereits ihr Interesse an dem neuen Ansatz der Schweizer bekundet – nicht zuletzt auch deshalb, weil aufgrund der weltweit zunehmenden Förderung von Schiefergas immer mehr Methan anfällt.

Heute ist bereits eine Umwandlung von Methan in Methanol möglich, jedoch nur mit sehr hohen Temperaturen, oft bis zu 450 Grad Celsius. Van Bokhoven und seine Kollegen haben nun aber zeigen können, dass dieser Reaktionszyklus auch bei konstanten 200 Grad stattfinden kann – die Energieeinsparung ist in diesem Fall enorm.

Die Fachleute nutzten Methan mit grösserem Druck: 36 bar statt bisher unter einem bar. „Die konstante Temperatur macht den Prozess für die Industrie viel einfacher“, so Patrick Tomkins, Masterstudent bei van Bokhoven und Erstautor.

Mit Röntgenabsorptionsspektroskopie-Untersuchungen konnten die Forschenden ausserdem zeigen, dass die Reaktion im Katalysator bei der neuen Tieftemperatur-Hochdruck-Methode auf atomarer Ebene nicht an denselben Stellen stattfindet wie bei der bisherigen ineffizienten Hochtemperatur-Methode.

 

Artikel von: pressetext.redaktion
Artikelbild: © Lano Lan – Shutterstock.com

Über belmedia redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Industrielle Chance: Methan in Methanol umwandeln

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.