DDoS-Attacken auf Schweizer Unternehmen

23.03.2016 |  Von  |  News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Jetzt bewerten!

Im Zusammenhang mit den jüngsten Wellen von Erpressungen auf Schweizer Unternehmen bat der Schweizer Bundespräsident Johann Schneider-Ammann auf der CeBIT bei dem DDoS-Schutzanbieter Link11 um Informationen über DDoS-Attacken und wie man sich davor schützen könne.

Alle Firmen sollten sich wie Herr Schneider-Ammann die Gefahr durch DDoS-Angriffe bewusst machen. Die Warnung des Swiss Governmental Computer Emergency Response Teams vor neuen Erpressungen von Schweizer Finanzinstituten durch die DDoS-Erpresserbande Armada Collective wurde am 9. März veröffentlicht.

Wenig später erreichten Erpresserschreiben auch große E-Commerce-Unternehmen, in denen Armada Collective wie bereits in der Vergangenheit eine hohe Summe von inzwischen 25 Bitcoins fordert.



Ansonsten werde das Unternehmen mit einer DDoS-Attacke von gigantischem Ausmaß mit bis zu 1 Tbps attackiert und damit komplett aus dem Netz geschossen. Bereits vergangenes Jahr hat der auf DDoS-Schutz spezialisierte IT-Security-Anbieter Link11 detailliert über Armada Collective und deren Vorgehensweise berichtet. Die DDoS-Schutzspezialisten veröffentlichen Analysen von getätigten Attacken in einem Report und zeigten so die Dringlichkeit dieser Gefahr auf.

Die neue Erpresserwelle deckt sich mit den Analysen des Link11 Security Operation Center, dass die Anzahl von DDoS-Erpressungen durch Cyberkriminelle im Jahr 2016 stark steigen wird. Im Link11 DDoS-Report für die DACH-Region hat Link11 über 5.000 Attacken, die im vierten Quartal 2015 auf Unternehmen in der DACH-Region verübt wurden, analysiert und aufgearbeitet. Der Report steht unter www.link11.de/ddos-dach-report-q4-2015.html zum Download bereit.


Die beiden Geschäftsführer von Link11, Jens-Philipp Jung und Karsten Desler, geben Frau Merkel und Herrn Schneider-Ammann in Echtzeit Einblick in die Bedrohung der Wirtschaft und des Staates durch DDoS-Attacken. (Bild: © Link11 GmbH)

Die beiden Geschäftsführer von Link11, Jens-Philipp Jung und Karsten Desler, geben Frau Merkel und Herrn Schneider-Ammann in Echtzeit Einblick in die Bedrohung der Wirtschaft und des Staates durch DDoS-Attacken. (Bild: © Link11 GmbH)


Fast zeitgleich mit Beginn dieser neuen Erpresserwelle besuchte der Schweizer Bundespräsident Johann Schneider-Ammann zusammen mit Bundeskanzlerin Merkel im Rahmen der diesjährigen CeBIT in Hannover den Stand von Link11, um sich über die akute Bedrohung durch DDoS und die verfügbaren Schutzmöglichkeiten zu informieren.

Vor Ort erhielten er und die Kanzlerin von den beiden Geschäftsführern Jens-Philip Jung und Karsten Desler jeweils ein Exemplar des DACH-Reports, der auch Angriffe auf Schweizer Unternehmen beleuchtet.

Link11 hat für betroffene Unternehmen der DDoS-Erpressung unter http://www.ddos-info.de/meldung.html eine kostenfreie Informationswebseite eingerichtet. Hier können sie sich für E-Mail-Meldungen aus dem Sensor-Netzwerk registrieren um bereits im Vorfeld Warnhinweise auf die drohende Gefahr zu erhalten. Diese können dann rechtzeitig Schutzmaßnahmen ergreifen, um die Verfügbarkeit ihrer Infrastruktur abzusichern.

Aus ihrer täglichen Praxis raten Link11 sowie die Behörden den erpressten Unternehmen, die Situation ernst zu nehmen. Sie sollen schnell und entschlossen handeln, um größere Schäden zu vermeiden. Denn wie es sich bei zahlreichen Opfer bereits gezeigt hat, handelt es sich hierbei um eine ernste wirtschaftliche Bedrohung für Unternehmen.

 

Artikel von: Link11 GmbH
Artikelbild: © Profit_Image – Shutterstock.com


Ihr Kommentar zu:

DDoS-Attacken auf Schweizer Unternehmen

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.