Swisscom sucht die besten Start-ups

21.03.2016 |  Von  |  News

Geschätzte Lesezeit: 4 minutes

Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Swisscom sucht die besten Start-ups
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Die StartUp Challenge 2016 von Swisscom hat begonnen: Gesucht werden Hightech-Start-ups, vor allem aus den Bereichen IT & Telekommunikation, Internet of Things, Big Data und FinTech. Eine hochkarätig besetzte Expertenjury wählt die fünf Gewinner aus. Diese erhalten ein Business Acceleration Program im Silicon Valley. Zusätzlich eröffnet sich die Chance auf ein Investment oder die Zusammenarbeit mit Swisscom. Die Bewerbungsfrist endet am 15. Mai 2016.

Swisscom bietet mit der StartUp Challenge die Chance auf ein einwöchiges Business Acceleration Program im Silicon Valley. Dort können Jungunternehmen ihr Geschäftsmodell von Mentoren auf Herz und Nieren prüfen lassen und wertvolle Kontakte zu internationalen Partnern und Investoren knüpfen.

Fachjury wählt die fünf besten Start-ups

Um eine Teilnahme am Business Acceleration Program zu gewinnen, müssen die Start-ups im Auswahlverfahren einen starken Auftritt hinlegen. Swisscom lädt zusammen mit dem Partner venturelab zehn Jungunternehmen zum Pitch ein. Dieser findet dieses Jahr auf dem Campus der Ecole polytechnique fédérale de Lausanne (EPFL) statt, wo Swisscom und die EPFL im Rahmen ihrer strategischen Partnerschaft ein Kompetenzzentrum für Digitalisierung aufbauen.

Beurteilt werden die Start-ups von einer hoch dotierten Fachjury. Teil der Jury sind u.a. Roger Wüthrich-Hasenböhler (Chief Digital Officer Swisscom) und Adrienne Corboud (Vize-Präsidentin EPFL). Die fünf besten Start-ups fliegen ins Silicon Valley.

Die Gewinner 2015

Letztes Jahr bewarben sich über 150 Kandidaten für die StartUp Challenge. Für die Gewinner 2015 war die Teilnahme Zünder zum Erfolg, so zum Beispiel für Ava Women (www.avawomen.com). Im Nachgang zur Reise ins Silicon Valley sicherte sich das Start-up Investitionen von CHF 2 Mio. Basierend auf Sensortechnologien und Big Data Analysen entwickelte Ava ein Wearable, das Paaren dabei hilft, schwanger zu werden.

„Die von Swisscom offerierte Woche war für Ava besonders hilfreich, da wir ab diesem Jahr von den USA aus unser Geschäft aufnehmen wollen. Allerdings würde ich diesen Abstecher jedem Start-up empfehlen, das mehr über das hektische und anspruchsvolle Start-up-Ökosystem im Silicon Valley erfahren möchte”, sagt Lea von Bidder, Mitbegründerin und Marketingverantwortliche von Ava.

Auch Crowd (www.getcrowdapp.com) erkämpfte sich in den Pitches ein Investment von Swisscom. Die App vereinfacht die Organisation der Freizeit, basierend auf selbstlernenden Algorithmen, welche zusammen mit der ETH entwickelt wurden. CEO Simon Heinzle zur Woche im Silicon Valley: „Intensiv, spannend, und vor allem dichtgepackt mit Investor Pitches, Meetings mit potentiellen Partnern und erfolgreichen Entrepreneurs – es war eine einmalige Chance für Crowd!”



Swisscom StartUp Challenge mit bereits über 450 Teilnehmern

Swisscom engagiert sich stark für Start-ups und hat seit 2000 insgesamt über CHF 100 Mio. in Jungunternehmen investiert. Die StartUp Challenge ist ein zentraler Pfeiler des Engagements. Sie findet dieses Jahr zum vierten Mal statt und ist mit bisher über 450 Teilnehmern eine Erfolgsgeschichte. In die 30 Finalisten der Challenge wurde seitens Swisscom und Partnerfirmen insgesamt bereits über CHF 50 Mio. investiert.

„Für junge Entwickler von Spitzentechnologien sind Investitionen ein wesentliches Sprungbrett zum Erfolg. Mit unserem Start-up Engagement stärken wir die Innovationskraft von Jungunternehmen und fördern die KMUs von morgen“, sagt Roger Wüthrich-Hasenböhler, Chief Digital Officer von Swisscom.

Mehr Informationen und Teilnahmebedingungen zur Swisscom StartUp Challenge unter: www.swisscom.ch/startup

 

Artikel von: Swisscom AG
Artikelbild: © Rawpixel.com – Shutterstock.com


Ihr Kommentar zu:

Swisscom sucht die besten Start-ups

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.