Weltneuheit: Das erste IoT-Fahrradschloss

15.03.2016 |  Von  |  News

Geschätzte Lesezeit: 3 minutes

Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Jetzt bewerten!

Dank der LORA-Technologie ist eine Kontrolle von Bike-Sharing-Systemen in Realtime möglich. Durch dieses System der Firma KPN aus den Niederlanden wird Mobilock zu dem ersten Fahrradschloss auf der Welt, das mit dem Internet der Dinge (IoT) vernetzt ist.

Das Bike-Sharing-System, das eine Smartphone-App zum Öffnen des Schlosses verwendet, kann jetzt alle seine Fahrräder mittels GPS in Echtzeit überall und zu jeder Zeit überwachen und lokalisieren.

In grossen Städten wie Barcelona, Paris, Kopenhagen, Hangzhou oder New York spielen öffentliche Bike-Sharing-Systeme eine wichtige Rolle dabei, den Verkehr nachhaltiger zu gestalten. Um das System der gemeinsamen Nutzung von Fahrrädern zu vereinfachen, hat Mobilock ein Fahrradschloss entwickelt, das eine Smartphone-App als Schlüssel verwendet.

Das System ist weltweit ohne Check-out-Stationen, Park-Docks oder Lagereinrichtungen implementierbar. Mobilock verwendet auf intelligente Weise bereits vorhandene Infrastruktur wie Fahrräder, Aufbewahrungsorte und Smartphones.

Nach seinem Start im vergangenen Januar war Mobilock überwältigt von den Anfragen von Fahrradvermietungen, Ferienanlagen und anderen Unternehmen der Tourismusbranche. Im April waren dann die ersten Fahrradschlösser auf dem Markt.



Mit KPNs LORA ist nun eine ganz neue Technologie im Schloss implementiert. LORA steht für Low Power Wide Area Networks (Long Range) und ermöglicht die Verbindung von Milliarden von Geräten über grosse Entfernungen über das Internet mittels 3G oder 4G.

Da die Chips und Sensoren von LORA nur wenig Strom benötigen, verbraucht das System nur sehr wenig Energie. Ein mit dem LORA-Netzwerk verbundenes Gerät kann mit nur zwei Penlite-Batterien fünfzehn Jahre lang Daten und Befehle senden.

Für MobiLock bietet diese Technologie mehrere Vorteile. Fahrräder mit diesem Schloss können in Echtzeit geortet und überwacht werden, selbst wenn gerade jemand auf dem Fahrrad unterwegs ist. Dies verbessert die Verwaltung bei gemeinsamer Nutzung.

„Wir sind das erste Unternehmen in der Fahrradbranche, das diese neue Technologie anwendet“, sagt Managing Director Walter Nieuwendijk, der die innovative Technologie gemeinsam mit dem Mitbegründer Willem-Jan te Riele entwickelte.

„Dank LORA können Mietunternehmen ihre Fahrräder jederzeit orten und sehen, wer diese gerade fährt. Ausserdem benötigt das System so gut wie keine Energie, während alte GPS-Systeme – etwa in Autos – viel Strom verbrauchen. Dadurch wird Mobilock das vollständigste und kompakteste Bike-Share-System der Welt.“

 

Artikel von: Mobilock B.V.
Artikelbild: © Mobilock B.V.

Über Sorin Barbuta

Ich habe bildende Künste studiert und arbeite seit vielen Jahren als freiberuflicher Graphik Designer. Da für mich selbständiges Arbeiten und Eigenverantwortung sehr wichtig sind, bin sehr gerne in der Welt des Web Content Managements unterwegs.


Ihr Kommentar zu:

Weltneuheit: Das erste IoT-Fahrradschloss

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.