Personal Swiss: Herausforderungen der Arbeitswelt 4.0

23.02.2016 |  Von  |  News

Geschätzte Lesezeit: 6 minutes

Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Jetzt bewerten!

Die Keynote Speaker der Personal Swiss (12. – 13. April 2016) stehen fest. Neben Speakern wie dem Blogger Dr. Jochen Robes und dem Leiter Gesundheitswesen der Audi AG, Dr. Joachim Stork, gehört die Managerin Petra Jenner, ehemalige CEO von Microsoft Switzerland, zur Keynote-Speaker-Riege der 15. Personal Swiss.

Über 300 Aussteller sowie rund 200 Programmbeiträge warten am 12. und 13. April auf die Besucher der Fachmesse für HRM, recruiting solutions, trainings to business und BGM. Jenner teilt am ersten Messetag Erfahrungsberichte aus der digitalen Transformation eines Unternehmens mit den Messebesuchern.

Die Digitalisierung wird die Rolle der Unternehmen und die Rolle der Führungskraft verändern“, erklärt Jenner und fügt hinzu: „Um der neuen Arbeitswelt gerecht zu werden, wird sich auch die Arbeit der Personalbereiche verändern. Die Zukunft von HR wird noch sehr viel stärker auf Talent- und Personalentwicklung ausgerichtet sein.“

Für Jenner definieren Selbstmanagement und -selbstverantwortung, eine hierarchiearme, offene und diverse Unternehmenskultur, eine zeit- und ortunabhängige Zusammenarbeit, kundenzentriertes Unternehmertum sowie neue Formen des Wissenserwerbs im Unternehmen die Arbeitswelt 4.0.

Antworten auf Fragen zu „heissen“ HR-Themen

Dr. Silvan Winkler von der Mitarbeiter- und Organisationsforschung der GfK Switzerland AG präsentiert zusammen mit Dr. Meike Wiemann von der Universität St. Gallen an der Personal Swiss die Ergebnisse einer Studie, die im deutschsprachigen Raum zu den „heissen“ HR-Themen der nächsten Jahre durchgeführt wurde.

Die Untersuchung liefert Antworten auf die Fragen, in welche Themen besonders viel investiert wird – und an welchen Stellen Unternehmen noch nicht bereit sind für die kommenden Herausforderungen. Eins der Resultate: Hinsichtlich einiger der herannahenden Mega-Trends bestehen noch Lücken.


Über 300 Aussteller sowie rund 200 Programmbeiträge warten am 12. und 13. April auf die Besucher der Fachmesse

Über 300 Aussteller sowie rund 200 Programmbeiträge warten am 12. und 13. April auf die Besucher der Fachmesse


Lernende als aktive Teilnehmer und Ideengeber

Dem Themenbereich trainings to business nimmt sich der Bildungsberater und e-Learning-Spezialist Dr. Jochen Robes an: Social Learning beinhaltet, dass Lernende aktiv, selbstorganisiert und Community-orientiert ihre Erfahrungen austauschen. Aus Sicht des einzelnen Nutzers kann das ein alltäglicher, bewusst oder unbewusst ablaufender Prozess sein.

Aus Sicht der Bildungsinstitutionen oder Lehrenden geht es dagegen um die unterschiedlichen Wege, das Potenzial dieser Netzwerke und Tools gezielt für die Verbesserung der eigenen Lehr- und Lernpraxis zu nutzen. Am Beispiel eines MOOCS zeigt der Betreiber des Weiterbildungsblogs, wie Lernprozesse sich den Erfahrungen und Ideen der Teilnehmer öffnen können und was sich daraus für Lehrende und Lernende ändert.

Betriebliche Bildung: Social und Workplace Learning

Social und Workplace Learning werden immer wichtiger, wenn es um betriebliche Bildung geht. Das findet auch Christoph Gütersloh vom IAP Institut für Angewandte Psychologie der ZHAW. Gemeinsam mit Martina Eissing, Leiterin der Swisscom Leadership Academy, zeigt Gütersloh auf, wie das Weiterbildungsprogramm für neue Führungskräfte bei der Swisscom aufgebaut, implementiert und angewendet wird. Einen weiteren Blick hinter die Kulissen eines Konzerns können die Fachbesucher in der von Workday präsentierten Keynote erhaschen: Tim Gunterswiler, Head of HRM Systems & Processes der Kuoni Group, berichtet von seiner HR-Reise über fünf Jahre mit dem Anbieter von Personal- und Finance-Management Lösungen.


Lernende als aktive Teilnehmer und Ideengeber

Lernende als aktive Teilnehmer und Ideengeber


Erfolgreiches betriebliches Gesundheitsmanagement

Der Themenbereich Corporate Health wird vom Leiter Gesundheitswesen der Audi AG, Dr. Joachim Stork, sowie dem Geschäftsführer der Hörmann Schweiz AG, Andreas Breschan, mit Keynote-Vorträgen bespielt.

„Gutes Betriebliches Gesundheitsmanagement zeichnet sich aus meiner Sicht besonders dadurch aus, dass seine Ziele klug abgestimmt, nachhaltig verfolgt und im Konsens der betrieblichen BGM-Partner erreicht werden“, so Stork. Stork ist seit 2001 Leiter des Gesundheitswesens beim Automobilhersteller Audi. Was sinnvolle Ziele und geeignete Massnahmen sind und was den Erfolg eines solchen Programms bestimmt, erklärt der Arbeitsmediziner in seinem Vortrag.

Wettbewerbsvorteile durch gesundheitsfördernde Unternehmenskultur

„Gesunde und damit leistungsfähige Mitarbeitende im Fokus zu haben ist eine zentrale Führungsaufgabe“, ist Breschan überzeugt  Ein systematisches betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) bilde hierfür eine solide Grundlage.



Das Unternehmen erhielt für seine gesundheitsfördernde Unternehmenskultur und den Einsatz für seine Mitarbeitenden das Label „Friendly Work Space“. Diese Auszeichnung biete in kommunikativer Hinsicht einige Vorteile, insbesondere in Bezug auf Corporate Social Responsibility. Von diesen Wettbewerbsvorteilen berichtet der Geschäftsführer in seinem Keynote-Vortrag.

Personal Swiss 2016

Messe Zürich

Hallen 4, 5 und 6

12. – 13. April 2016

Die Keynotes der Personal Swiss im Überblick:

Die Arbeitswelt 4.0 und ihre Herausforderungen und ihre Chancen

Petra Jenner, ehemalige CEO von Microsoft Switzerland

Dienstag, 12. April 2016, 09:20 – 09:50 Uhr

Praxisforum 2, Halle 5

 

Betriebliches Gesundheitsmanagement – Ziele, Massnahmen, Wirksamkeit

Dr. Joachim Stork, Leiter Gesundheitswesen AUDI AG

Dienstag, 12. April 2016,10:00 – 10.30 Uhr

Praxisforum 7, Halle 4

 

Kuoni – ein professioneller HR-Reisebericht über 5 Jahre mit Workday

Tim Gunterswiler, Head of HRM Systems & Processes, Kuoni Group

Dienstag, 12. April 2016, 15:15 – 16:00 Uhr

Praxisforum 1, Halle 5

 

Social Learning: Die Lernenden als Teilnehmer und Ideengeber

Dr. Jochen Robes, Bildungsberater, e-Learning-Spezialist und Blogger

Dienstag, 12. April 2016, 16:10 – 16:40 Uhr

Praxisforum 5, Halle 6

 

Führungsausbildung auf neuen Wegen

Christoph Gütersloh, IAP Institut für Angewandte Psychologie der ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften & Martina Eissing, Head of Leadership Academy, Swisscom AG

Mittwoch, 13. April 2016, 09:20 – 09:50 Uhr

Praxisforum 1, Halle 5

 

„Heisse“ HR Themen – Womit beschäftigen sich HR Profis die nächsten 2 Jahre

Dr. Silvan Winkler, Leiter Mitarbeiter- und Organisationsforschung, GfK Switzerland AG & Dr. cand. Meike Wiemann, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für HR Management, Universität St. Gallen

Mittwoch, 13. April 2016, 12:25 – 12:55 Uhr

Praxisforum 6, Halle 4

 

CSR: Mit BGM Wettbewerbsvorteile erlangen

Andreas Breschan, Geschäftsführer der Hörmann Schweiz AG

Mittwoch, 13. April 2016, 13:45 – 14:15 Uhr

Praxisforum 3, Halle 5

Weitere Informationen zu den Keynotes, dem gesamten Rahmenprogramm sowie den Ausstellern der Personal Swiss 2016 sind auf personal-swiss.ch zu finden.

 

Artikel von: Personal Swiss 2016 / børding exposition SA
Artikelbilder: © Friederike Tröndle / Personal Swiss

Über Agentur belmedia

Die Agentur belmedia GmbH beliefert die Leserschaft täglich mit interessanten News, spannenden Themen und tollen Tipps aus den unterschiedlichsten Bereichen. Nahezu jedes Themengebiet deckt die Agentur belmedia mit ihren Online-Portalen ab. Wofür wir das machen? Damit Sie stets gut informiert sind – ob im beruflichen oder privaten Alltag!


Ihr Kommentar zu:

Personal Swiss: Herausforderungen der Arbeitswelt 4.0

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.