Top-Trends in der Talentsuche 2016

18.02.2016 |  Von  |  Dienstleistungen, Start-up
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Top-Trends in der Talentsuche 2016
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Der Talente-Trend-Bericht 2016 von Randstad Sourceright gibt eine umfassende Übersicht der 30 wichtigsten diesjährigen Trends bei der Talentsuche, die sich auch auf bestehende Mitarbeiter und ihre Unternehmen auswirken werden.

Erstellt wurde der „2016 Talent Trends Report“ anhand der Rückmeldungen und Perspektiven von fast 400 Personalabteilungen, Talentsuchern und führenden Unternehmen aus mehr als 60 Ländern.

Randstad Sourceright deckte die grössten Probleme beim heutigen Talentmanagement auf: Es ist ganz einfach der Mangel an den wesentlichsten Talenten und die daraus resultierenden Auswirkungen auf die Wirtschaft sowie auf die Führungskräfte- und Nachfolge-Pipeline eines Unternehmens.

Andere Auswirkungen der Talentknappheit sind höhere Ausgaben für die Talentsuche, die zunehmende Frustration der Vorgesetzten und enttäuschte Führungskräfte, die wissen wollen, warum Unternehmenspläne nicht umgesetzt werden.

„Wir fanden heraus, dass führende Unternehmen mit den grössten Talenten überall auf der Welt zunehmende Schwierigkeiten damit haben, die Ressourcen zu finden, die sie benötigen, um ihre Geschäfte weiterzuführen. Unser 2016 Talent Trends Report will ihnen helfen, sich besser auf die Marktentwicklungen einzustellen. Er bietet ihnen die Einblicke, Kollegenmeinungen und die fachkundige Beratung, die sie benötigen, um dringend benötigte Neueinsteiger zu gewinnen und zu halten“, sagte Ron Bosma, Managing Director von Randstad Sourceright EMEA.

Die im Bericht vorgelegten Ergebnisse der Umfrage bieten auch eine ganzheitliche Sicht darauf, wie Unternehmen auf der ganzen Welt talentierte neue Mitarbeiter einsetzen, welchen Herausforderungen sie dabei gegenüberstehen und welche Lösungen ihnen helfen, vorwärts zu kommen. Hier sind einige der wichtigsten Ergebnisse:

  • 85 Prozent der Befragten glauben, ein integrierter Talent-Management-Ansatz unter Einbezug dauerhaft vorhandener und eventuell verfügbarer Talente würde ihnen mehr Ressourcen sichern. Das wäre gut für das Unternehmenswachstum.
  • Die Nutzung von Talent- und Arbeitskräfteanalysen nimmt ständig zu. 73 Prozent der Unternehmen nutzen zurzeit diese Daten für eine effizientere Personalplanung.
  • Nach den grössten Trends befragt, die in den nächsten fünf bis zehn Jahren Auswirkungen auf die Zukunft der Arbeitswelt haben würden, waren die häufigsten Antworten: (1) der Bedarf nach der Schaffung von mehr flexiblen Arbeitsmöglichkeiten, um attraktiv für talentierte mobile Neueinsteiger zu sein; (2) die Fähigkeit zur Analyse von internen und externen Mitarbeiterdaten, um Talente zu erkennen und sich diese zu erhalten, und (3) die Herausforderung, mit sich weiterentwickelnden Technologien Schritt zu halten.


Der „2016 Talent Trends Report“ von Randstad Sourceright steht hier zum kostenlosen Download zur Verfügung.

 

Artikel von: Randstad Sourceright
Artikelbild: © DDRockstar – fotolia.com

Über Agentur belmedia

Die Agentur belmedia GmbH beliefert die Leserschaft täglich mit interessanten News, spannenden Themen und tollen Tipps aus den unterschiedlichsten Bereichen. Nahezu jedes Themengebiet deckt die Agentur belmedia mit ihren Online-Portalen ab. Wofür wir das machen? Damit Sie stets gut informiert sind – ob im beruflichen oder privaten Alltag!


Ihr Kommentar zu:

Top-Trends in der Talentsuche 2016

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.