Markenschutz bei KMU: oft Fehlanzeige!

09.02.2016 |  Von  |  Recht, Start-up

Geschätzte Lesezeit: 5 minutes

Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Jetzt bewerten!

Der Schutz von Marken und anderem geistigem Eigentum ist bei vielen Schweizer KMU nach wie vor ein unterentwickelter Bereich.

Dabei wäre dies auch für Kleinunternehmen ein wichtiges Thema. Dazu Stellungnahmen von Walter Reusser von Stöckli Swiss Sports AG und Markenschutzexperte Dr. Ronald Germann.

Seit Ende der 90er Jahre schützt die Stöckli Swiss Sports AG in Wolhusen Logo und Markennamen konsequent. Der Markenschutz von Stöckli liegt im Verantwortungsbereich von Walter Reusser, Mitglied der Geschäftsleitung. Das Thema werde von Jahr zu Jahr wichtiger, da die Bedeutung des „Brands“ als Differenzierungsmerkmal steige. „Wir haben uns in der über 80-jährigen Unternehmensgeschichte ein exzellentes Image erarbeitet. Logo und Markenname stellen mittlerweile einen hohen Wert dar. Der Brand ist von strategischer Bedeutung.“ Vom Erfolg von Stöckli wollen andere Unternehmen, vornehmlich aus Asien, als „Trittbrettfahrer“ profitieren.

Dank Markenschutzmassnahmen steht Stöckli rechtlich jedoch auf der sicheren Seite und konnte bereits einige Fälle gewinnen. „Die Investition in den Markenschutz hat sich gelohnt, denn so wir können unsere markenrechtlichen Ansprüche weltweit durchsetzen – sogar in China.“ Für den Markenschutz setzt Stöckli mit Dr. Ronald Germann auf einen externen Spezialisten. „Die Thematik ist so komplex, abklärungsintensiv und dazu im stetigen Wandel, dass es wenig sinnvoll ist, in diesem Bereich viel eigenes Know-how aufzubauen“, erklärt Reusser.



Interview mit Markenschutzexperte Dr. Ronald Germann

Wieso wird das Thema Markenschutz in vielen KMU nach wie vor vernachlässigt?

Ich mache immer wieder die Erfahrung, dass KMU glauben, es sei für sie nicht relevant und zu teuer. Das ist klar falsch. Ein zehnjähriger Schutzeintrag für eine Marke in der Schweiz kann schon für weniger als CHF 1000 erworben werden. Für Schweizer Grossunternehmen ist der Schutz des Geistigen Eigentums seit Langem eine Selbstverständlichkeit.

Wieso hat das Thema Markenschutz in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen?

Eine Differenzierung über Produkte allein wird immer schwieriger. Marken sind zum herausragenden Differenzierungsmerkmal und damit zum zentralen Wert für Unternehmen geworden. Und weil die Märkte stetig internationaler bzw. globaler werden, kommt dem rechtlich einwandfreien Schutz dieser Marken immer grössere Bedeutung zu. Zudem können auch unbeabsichtigte Markenrechtsverletzungen für Unternehmen sehr unangenehm und teuer werden.

Was lässt sich alles schützen?

Rechte des Geistigen Eigentums (Intellectual Property, IP) lassen sich sehr vielfältig schützen. Es können zum Beispiel Kennzeichen, Firmen-, Produkt- oder Dienstleistungsmarken, Logos, akustische Signete oder auch Designs geschützt werden. Aber auch geografische Herkunftsbezeichnungen, Urheberrechte, Erfindungen und dergleichen lassen sich schützen. Wichtig ist, dass man das so früh wie möglich macht, denn in der Regel steht demjenigen das alleinige Nutzungsrecht zu, der das entsprechende Schutzrecht als Erster erworben hat.

Hat die Anzahl Markenkonflikte in letzter Zeit zugenommen?

Aus meiner mehr als 20-jährigen Praxis als Markenberater kann ich diese Frage klar bejahen. Viele Unternehmen haben mittlerweile erkannt, dass es sehr wichtig ist, Schutzrechte nicht nur zu erwerben, sondern deren Einhaltung auch zu überwachen und zu handeln, falls jemand diese Rechte verletzt. Zudem gibt es leider zunehmend „schwarze Schafe“, die erkannt haben, dass man bei Markenkollisionen auch Geld verdienen kann.

Für welche Unternehmen ist das Thema besonders wichtig?

Sobald Unternehmen mit ihren Produkten oder Dienstleistungen überregional bzw. national tätig sind, empfiehlt sich ein Markenschutz. Bei internationaler Tätigkeit erachte ich einen Markenschutz als unerlässlich.

Der Interviewpartner

Ronald Germann ist Inhaber von DR. RONALD GERMANN Consulting & Coaching in Luzern. Seit 1994 ist er als selbstständiger Unternehmensberater und Professor an der HSLU in den Bereichen Strategisches Management und Marketing tätig. In dieser Eigenschaft berät und begleitet er seit mehr als 20 Jahren zahlreiche Unternehmen und Organisationen insbesondere in Fragen der Strategie, der Markenführung und des Markenschutzes.

 

Artikel von: ROI Online
Artikelbild: © fotodo – fotolia.com


Ihr Kommentar zu:

Markenschutz bei KMU: oft Fehlanzeige!

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.