Schweizer Buchkäufer wollen „Montecristo“

21.12.2015 |  Von  |  News

Geschätzte Lesezeit: 1 minute

Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Schweizer Buchkäufer wollen „Montecristo“
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Bereits zum zweiten Mal hintereinander führt Giulia Enders die Sachbuch-Jahresbestsellerliste an. Mit deutlichem Abstand landet ihr Hardcover-Sensationserfolg „Darm mit Charme“ 2015 auf Platz eins – und zwar nicht nur in Deutschland, sondern auch in Frankreich, Österreich und der Schweiz.

In Portugal springt Rang drei heraus. Dies ist das Ergebnis der Jahresauswertung von GfK Entertainment. Das Unternehmen ermittelt die Buchmarktdaten in Kooperation mit den Landesverbänden wie dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels, dem SBVV (Schweiz) und dem HVB (Österreich).

„Montecristo“ führt in der Schweiz die Liste an

Deutschlandweit meistverkaufter Roman der vergangenen zwölf Monate war das Taschenbuch „Die Betrogene“ von Krimiautorin Charlotte Link. Schweizer Buchkäufer entschieden sich mehrheitlich für Martin Suter („Montecristo“), die Österreicher griffen zu E. L. James („Grey“). Das „Shades of Grey“-Reboot war international der grosse Abräumer des Jahres. Neben Österreich erobert es die Belletristik-Spitzenposition in Grossbritannien, Brasilien, Italien und Polen. Auch in den USA, den Niederlanden und Frankreich (zwei) sowie Schweden und Portugal (drei) ist das Interesse gross.



Dass weltweit vor allem Frauen die Bestsellerlisten dominieren, unterstreicht Paula Hawkins mit ihrem packenden Thriller „Girl on the Train“. Das Taschenbuch landet auf Platz eins in den Niederlanden, Rang zwei in Grossbritannien, Portugal und Spanien sowie Position drei in den USA und Italien. Den Jahresbestseller in den USA erzielt Harper Lee mit „Go Set A Watchman“ (deutscher Titel: „Gehe hin, stelle einen Wächter“).

 

Artikel von: gfk.com
Artikelbild: condesign / Pixabay.com


Ihr Kommentar zu:

Schweizer Buchkäufer wollen „Montecristo“

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.