Aufgeben, bevor man es angefangen hat

20.11.2015 |  Von  |  Selbstmanagement
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Aufgeben, bevor man es angefangen hat
5 (100%)
4 Bewertung(en)

Manchmal möchte man etwas aufgeben, bevor man es angefangen hat.

Ging Ihnen das auch schon mal so?

Sie sagten zu sich:

  • Es ist noch so ein langer Weg vor mir.
  • Es wird sehr schwierig.
  • Es ist viel zu riskant.
  • Es wird mir alle Kraft rauben.
  • Es wird nur mich begeistern, die anderen werden sehr skeptisch sein.
  • Usw.

Und schon haben wir das möglicherweise tolle Projekt oder die Lebensaufgabe in den Wind geschrieben. Manche beglückwünschen sich innerlich noch – und haben vielleicht die Chance ihres Lebens verpasst. Die Ausreden schiessen einem dann durch den Kopf:

Beim nächsten Mal …

  • … ziehe ich es durch.
  • … habe ich genug Energie, um es zu schaffen.
  • … gebe ich Vollgas.
  • … werden die Umstände besser sein.
  • … usw.

Gründe zu kneifen gibt es immer wieder!

Möglicherweise sollte man mal den Blickwinkel verschieben oder sich auf einen hohen Berg stellen. Dann sieht das Mega-Projekt oder die Lebensaufgabe ganz anders aus – und ist wohl möglich leichter, als man denkt. Es sind alles Teilprozesse auf dem Weg zum grossen Ganzen. Wir gehen ja jeden Tag vorwärts – oder laufen Sie rückwärts? Eines nach dem anderen – oder Step by Step!

Das Geheimnis ist, alle grossen Aufgaben in kleine Teilschritte zu teilen. Oder gewinnt man die Tour de France mit einer Etappe? Sie müssen alle Etappen bis nach Paris erfolgreich hinter sich bringen. Träumen sie gross – doch lassen sie sich nicht vom grossen Traum ängstigen und abbringen. Ein grosses Ziel oder eine grosse Vision beginnt mit der Planung – und dann mit kleinen Schritten. Denn nur ein Schritt reicht nicht aus, Ziele und Visionen zu erreichen!


Möglicherweise sollte man mal den Blickwinkel verschieben oder sich auf einen hohen Berg stellen. (Bild: © vladimir salman - shutterstock.com)

Möglicherweise sollte man mal den Blickwinkel verschieben oder sich auf einen hohen Berg stellen. (Bild: © vladimir salman – shutterstock.com)


Glauben Sie an die Energie der Machbarkeit!

Hören Sie doch mal ganz tief in sich hinein: Ist es schwerer, …

  • … 10 Kilo abzunehmen oder 4 kleine Mahlzeiten zu essen und auf die Cola verzichten?
  • … das Jahresumsatzziel zu erreichen, oder 3 Neu- und 3 Bestandskunden anzurufen?
  • … ein komplettes Studium zum Abschluss zu bringen, oder die Lesungen zu besuchen?
  • … Geld für einen Autokauf aufzubringen, oder einen Dauersparauftrag von 100 €/CHF vom Girokonto zu machen?
  • … usw.

Sie merken schon, was ich ihnen bildlich vor Augen führen will: Alles Grosse wird durch Teilen klein. Wenn wir aber immer nur das Grosse und Ganze sehen, wird es schwer, daran zu glauben, es zu erreichen. Wir verlieren dadurch die Energie, jeden Tag wieder an dem grossen Ziel zu arbeiten. Schauen wir aber nur auf das Tagesziel oder die nächsten Schritte, dann geht uns alles auf einmal leicht von der Hand.

Es macht uns nicht das Grosse und Ganze müde, sondern die kleinen nicht erledigten Aufgaben und Schritte!



Wenn Sie ein sinnvolles und lebenswertes Leben führen wollen, dann erleben Sie die kleinen Etappen als wertvoll. Seien sie dankbar für Ihr Tagewerk – das ist der Sprung in ein Leben mit Genuss.

Jede Reise beginnt mit dem ersten Schritt. & Jedes Steinchen bildet am Ende ein grosses Mosaik. 

Ich wünsche ihnen viel Erfolg beim Erreichen grosser Ziele und Visionen. Sie schaffen das!

Mit den besten Siegercoach-Grüssen,

Swen-William Bormann

Siegen ist kein Zustand, sondern ein Prozess!

 

Artikelbild: © Antonio Guillem – shutterstock.com

Über Swen-William Bormann

Swen-William Bormann wurde als Arbeitersohn geboren und machte, bevor er seine Berufung als Trainer fand, Erfahrungen im Handwerk und Verkauf. Also ein echter Praktiker – kein Theoretiker. Sein starkes Bedürfnis nach Weiterbildung und persönlicher Entwicklung führte ihn dazu, zahllose Bücher, DVDs und Hörbücher zu nutzen, Seminare zu besuchen etc., um den Wunsch, mehr zu lernen, zu befriedigen. Dabei war und ist ihm immer wichtig, nur von den Besten der Branche zu lernen, wie Tony Robbins, Brian Tracy und viele mehr. Heute trainiert er mit Begeisterung Menschen vom Sportler bis zum Manager und hält inspirierende Vorträge, die im Kopf und Herzen bleiben.


Ihr Kommentar zu:

Aufgeben, bevor man es angefangen hat

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.