Cognitive Computing: IBM läutet neue Ära ein

09.10.2015 |  Von  |  News

Geschätzte Lesezeit: 4 minutes

Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Cognitive Computing: IBM läutet neue Ära ein
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Cognitive Computing ist ein neuer Ansatz der IT, der von Analytics, natürlicher Sprachverarbeitung und neuronalen Netzwerken bis hin zu traditionellem Maschine Learning reicht. Für IBM bedeutet Cognitive Computing eine neue Ära in der Funktionsweise und im Einsatz von Computersystemen.

Jetzt hat IBM eine neue Beratungsorganisation gegründet, deren Ziel es ist, Kunden beim Umbau ihres Unternehmens in ein kognitives – lernendes – Business zu unterstützen.

IBM Cognitive Business Solutions nutzt hierfür IBM Watson Technologie sowie IBM Business Analytics-Lösungen. In der neuen Practice werden rund 2.000 Analytics-Experten, Data Scientists sowie Industrie- und Change-Management-Spezialisten tätig sein. Das Marktpotenzial ist enorm: IDC geht davon aus, dass bis 2018 die Hälfte aller Verbraucher regelmässig mit Services in Berührung kommen wird, die mit Cognitive-Computing-Lösungen arbeiten.

IBM läutet mit dieser strategischen Initiative eine neue Ära ein: Nach der Markteinführung von „E-Business“ Ende der 1990er Jahre und „Smarter Planet“  Ende der 2010er Jahre folgt nun „Cognitive Business“ – der nächste Schritt in der Digitalisierung von Unternehmen. IBM Watson und IBM Analytics liefern die technologischen Fundamente dafür.


Der nächste Schritt in der Digitalisierung von Unternehmen (Bild: © Peshkova - shutterstock.com)

Der nächste Schritt in der Digitalisierung von Unternehmen (Bild: © Peshkova – shutterstock.com)


„Unsere Zusammenarbeit mit Kunden aus vielen Branchen zeigt uns, dass Cognitive Computing für viele Unternehmen der nächste logische Schritt ist, um ihr Geschäft  weiterzuentwickeln“, sagt Bridget van Kralingen, verantwortlich für das IBM Beratungsgeschäft weltweit. „Denn in den Unternehmen werden zwar immer mehr Daten gesammelt und ausgewertet, aber 80 Prozent aller verfügbaren Daten – Bilder, Sprache, chemische Formeln oder Literatur – sind mit herkömmlichen IT-Systemen nicht zu erreichen. Mit unserem Cognitive Computing Ansatz schliessen wir diese Lücke.“

IBM hat in den vergangenen Jahren sehr viel Erfahrung in weltweit über 50.000 Analytics-Projekten gesammelt und kann auf die Expertise des weltweit grössten Data-Science-Teams sowie Tausender Wissenschaftler in ihren Forschungseinrichtungen rund um den Globus zurückgreifen.

Hinzu kommen eigenständige Units, die sich auf die Entwicklung von Lösungen rund um Watson Technologie und Analytics spezialisiert haben sowie über 30.000 Professionals in der industriespezifischen Beratung.



Wie kein anderes Unternehmen hat IBM in den vergangenen Jahren in das Thema kognitive Computing investiert: Bis heute sind rund eine Milliarde Dollar in die Entwicklung von Watson Technologien geflossen, die mittlerweile in vielen verschieden Branchen, insbesondere im Gesundheitssektor, bei Banken und Versicherungen sowie im Handel eingesetzt werden. IBM wird darüber hinaus noch in diesem Jahr weitere 25.000 Mitarbeiter im Umgang mit kognitiven Systemen schulen.

 

Artikel von: IBM Switzerland Ltd
Artikelbild: © nattul – shutterstock.com

Über Samuel Nies

Als gelernter Informatikkaufmann war für mich schon schnell klar, dass die Administration von verschiedenen Systemen zu meinem Gebiet werden sollte. Um aber auch einen kreativen Anteil in meinen Arbeitsalltag zu integrieren, verschlug es mich in die Welt des Web Content Management.


Ihr Kommentar zu:

Cognitive Computing: IBM läutet neue Ära ein

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.