Warum kommen menschliche Hühner nie an die Spitze?

11.09.2015 |  Von  |  Selbstmanagement
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Warum kommen menschliche Hühner nie an die Spitze?
4.82 (96.36%)
11 Bewertung(en)

Jetzt sehe ich Sie schon vor Ihrem digitalen Gerät sitzen und sagen: „Wieder so ein Coach mit der Adler- & Hühnergeschichte!“ Ja, warum gibt es denn immer mehr Hühner? Warum machen diese uns das Leben immer schwerer? Weil viele Menschen das Leben anderer Personen leben und deren Ziele verwirklichen! Oder so verängstigt und mutlos sind, dass sie sich nur noch treiben lassen.

Wenn man schliesslich zum Huhn geworden ist, quakt man den ganzen Tag das Gerede von anderen Menschen nach. Das ist so eine Art Stammtisch-Wortschwall. Viele Menschen treffen sich dann in so genannten Hühnerclubs, um sich gegenseitig in ihrem Gequake noch zu bestärken. Irgendwann ist man dann so matschig in der Birne, dass man gar nicht mehr weiss, was man will.

Dann ist man für immer im Hühner-Menschen-Fernsehen-Medien-Leben gefangen und wird irgendwann im Alter merken, dass man ein Sch…leben gelebt hat!

Will man so ein ödes und jämmerliches Leben führen – oder will man aus seinem Lebensfilm einen Blockbuster bzw. Hollywood-Bestseller machen? Alle, die sich für Letzteres entscheiden, die an die Spitze wollen und wie ein mächtiger Adler am Himmel kreisen wollen, lesen jetzt aufmerksam weiter!

Sie entscheiden, mit wem Sie sich in Ihrer Freizeit und im Job umgeben möchten. Und da kann ich Ihnen nur von Herzen empfehlen: Suchen Sie sich Ihre Freunde, Bekannten und Arbeitskollegen sehr genau aus! Seien Sie im Privaten und im Beruf mit positiv denkenden Menschen zusammen, die Ihnen Energie geben und bei denen Sie sich wohl fühlen (natürlich ist das nur ein Vorschlag für Ihr Leben – Sie können nur selbst entscheiden, was Sie tun).

Ich nenne solche Menschen „Adler“.

Hüten Sie sich dagegen vor Menschen, die Zeitstehler sind und die Sie mit Ihren Problemen „zutexten“. Diese Menschen neigen auch ständig zu „Klatsch“ und „Tratsch“ (Kaffeekränzchen) und vertreten stets negative Meinungen. Diese Menschen sollten Sie meiden!

Solche Menschen nenne ich „Hühner“.

Sie treffen sich in Gruppen und „gackern“ den ganzen Tag. Solche „Hühnerclubs“ finden Sie in Form von Sportvereinen, Businessveranstaltungen etc. „Hühner“ können auch inkompetente Chefs, Arbeitskollegen mit „gut gemeinten“ Ratschlägen oder auch der vermeintlich „nette“ Nachbar sein.

Wenn Sie mal wieder ein nettes Huhn vollgackert, sagen Sie einfach: „Danke für deine Meinung – doch ich möchte gerne meine eigene Erfahrung machen!“ Genauso ist es bei der Meinungsbildung über andere: „Ich möchte eine eigene Meinung über die Person XY machen!” Wenn Sie so vorgehen, dann verhalten Sie sich schon wie ein Adler.


Seien Sie ein Adler, kein Huhn! (Bild: © FloridaStock / shutterstock.com)

Seien Sie ein Adler, kein Huhn! (Bild: © FloridaStock / shutterstock.com)


Ein Adler ist ein stolzes Tier – kämpferisch, edel, loyal und meistens einsam auf der Bergspitze. Der Adler fliegt vom Horst fort über Wiesen und Felder und beobachtet ganz genau, was dort passiert. Mit Geduld, Durchhaltevermögen und Taktik hält er nach Mäusen und Hasen Ausschau. Sobald er etwas erkennt, greift er wie ein Blitz zu und schnappt sich die Beute. Dann fliegt er zum Horst zurück und füttert seine Adlerkinder.

Ebenso verhalten sich gute Führungspersönlichkeiten (Chefs und Vorgesetzte). Eine gute Führungsperson bildet sich ihre eigene Meinung und verlässt sich nicht auf das Geschwätz der Hühner. Vorgesetzte, die beim Anstreben von Zielen im Gleichklang mit dem Team arbeiten, verhalten sich wie Adler.

Ich gehe mit einem Lächeln offen auf die Menschen zu und mit der ehrlichen Absicht, diese Leute kennenzulernen. Wenn Sie das auch tun, werden Ihnen die meisten Menschen in der gleichen Weise entgegenkommen. Wenn Ihnen auf dem Weg Hühner begegnen sollten, dann haben Sie den Mut und den Stolz eines Adlers und meiden solche Kontakte. Sie werden merken, wie sich Ihr Umfeld wandelt und alles energiegeladen nach vorne geht.

Wir werden heute von vielen Hühner „zugedröhnt“: Hühner-Presse, Hühner-Medien etc., damit diese ihre Auflagen und Einschaltquoten erhöhen. Wie soll ich bei so viel Sensationsgier und all den schlechten Nachrichten über Tod, Verderben, Missgunst, Hass und Neid schöne, konstruktive und liebevolle Gedanken bilden? Lesen und hören Sie diese als Adler nicht und halten Sie sich von solchen Gedanken fern!


Noch ein paar Tipps

Ein Adler

… setzt sich für ein realistisches Ziel ein.

… tut, was er tut, mit Liebe.

… gibt immer sein Bestes.

… umgibt sich mit positiven Menschen.

… sagt auch mal „Nein“ und macht Pausen.

… gibt bei Gegenwind nicht auf.

… gibt erst, statt zu nehmen.

… macht Fairplay.

… arbeitet immer an sich selbst.

… handelt mit Selbstverantwortung.

Jetzt viel Erfolg bei ihrem Adlerleben – und grillen Sie die Hühner im Grillwagen!



Mit den besten Siegercoach-Grüssen,

Swen-William Bormann

Siegen ist kein Zustand, sondern ein Prozess!

 

Oberstes Bild: © Aleksandra Pikalova / shutterstock.com

Über Swen-William Bormann

Swen-William Bormann wurde als Arbeitersohn geboren und machte, bevor er seine Berufung als Trainer fand, Erfahrungen im Handwerk und Verkauf. Also ein echter Praktiker – kein Theoretiker. Sein starkes Bedürfnis nach Weiterbildung und persönlicher Entwicklung führte ihn dazu, zahllose Bücher, DVDs und Hörbücher zu nutzen, Seminare zu besuchen etc., um den Wunsch, mehr zu lernen, zu befriedigen. Dabei war und ist ihm immer wichtig, nur von den Besten der Branche zu lernen, wie Tony Robbins, Brian Tracy und viele mehr. Heute trainiert er mit Begeisterung Menschen vom Sportler bis zum Manager und hält inspirierende Vorträge, die im Kopf und Herzen bleiben.


Ihr Kommentar zu:

Warum kommen menschliche Hühner nie an die Spitze?

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.