Bedrohung des E-Commerce in der Schweiz durch Unternehmen aus dem Ausland?

21.07.2014 |  Von  |  Web
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Bedrohung des E-Commerce in der Schweiz durch Unternehmen aus dem Ausland?
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Der E-Commerce boomt und Online-Shops spriessen praktisch täglich aus dem (digitalen) Boden. Gleichzeitig bedeutet das natürlich, dass der Konkurrenzkampf in dieser Branche auch in der Schweiz immer bedrohlicher wird.

Zwei wichtige Trends sind dabei unter anderem die Logistik, die hinter den Online-Shops steckt, sowie die Bedrohung durch ausländische Unternehmen, welche hierzulande Fuss fassen möchten. Ob das langfristig gelingt und wie sich einheimische Unternehmer wehren können, zeigt dieser Artikel.



Attraktives Online-Shopping

Gemessen am Gesamtmarkt entwickelt sich der E-Commerce besser als sein „realer“ Counterpart. Günstige Angebote, bessere Dienstleistungen, eine umfangreiche Beratung durch die Kunden selbst: Zahlreiche Vorteile sprechen für den Einkauf, der nur noch online stattfindet. Dabei hilft auch die Verbreitung von Smartphones und günstigen Internetzugängen, welche zwangsläufig dazu führt, dass immer mehr Menschen unterwegs online einkaufen.

Immer wichtiger wird nach Aussagen des E-Commerce-Reports Schweiz auch die Logistik hinter den Online-Shops: Noch akzeptieren die Kunden zwar die Lieferung von Waren nach 48 Stunden, aber in wenigen Jahren wird die Zustellung am nächsten Tag zum Standard gehören – und Shops mit einer längeren Lieferzeit werden dann vom Kunden gemieden. In bestimmten Branchen (wie etwa dem Lebensmittelsegment) ist bereits heute eine Lieferung noch am selben Tag möglich, wenngleich dieses logistische Kunststück noch nicht auf eine hohe Verbreitung blicken kann. Für die Schweiz ist das eigentlich eine schlechte Nachricht, denn der vergleichsweise kleine Markt hierzulande kann dem Druck der ausländischen Unternehmen nicht ewig standhalten – oder doch?

Wie sich die Schweiz behaupten kann

Glücklicherweise besteht (noch) kein akuter Handlungsbedarf. Da der Markt in der Schweiz international kaum konkurrenzfähig ist, überlegen es sich Unternehmen aus dem Ausland natürlich auch genau, ob es sich überhaupt lohnt, Kapital in die Schweiz fliessen zu lassen – der kleine Markt entpuppt sich also als Fluch und Segen zugleich. Gleichwohl wissen die hierzulande führenden E-Commerce-Anbieter, dass langfristig etwas getan werden muss. Nach Aussagen des Reports sehen die meisten Unternehmer eine Zukunft durch ein breiteres Produkt- und Leistungsangebot sowie eine höhere Benutzerfreundlichkeit der Online-Shops – und natürlich das ewig wiederkehrende Thema der Suchmaschinenoptimierung, welche auch in fünf Jahre noch eine Rolle spielen wird.



 

Oberstes Bild: © Andrey Voskressenskiy – Shutterstock.com


Ihr Kommentar zu:

Bedrohung des E-Commerce in der Schweiz durch Unternehmen aus dem Ausland?

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.